Monate: August 2009

Kürbis-Ingwersuppe mit Kokos

Letzte Woche habe beim Einkauf zufällig einen Kürbis entdeckt und mich spontan dazu entschieden, mal wieder eine Kürbissuppe zu machen. Das Fruchtfleisch aus dem Kürbis holen und in mundgerechte Portionen schneiden. In einem Topf mit Erdnussöl anbraten, bis der Kürbis (Röst-)Farbe annimmt. Eine fein gehackte Chilischote, eine gehackte Knoblauchzehe und  großes, ebenfalls fein gehacktes Stück Ingwer dazugeben. Beides kurz mit anrösten und danach mit Geflügelbrühe ablöschen. Ungefähr eine Stunde einkochen lassen, dabei überprüfen ob nicht Flüssigkeit fehlt. Zum Schluss ca. 1/3 Dose Kokosmilch dazugeben und nochmal kurz aufkochen. Etwas salzen und mit Garam Masala und Cumin würzen. Danach den Topf von der Platte nehmen und mit einem Pürierstab schaumig – na was wohl? – pürieren. Zum Schluss noch mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Wer mag, kann die Suppe jetzt noch aufwerten – z.B. mit etwas frisch gehacktem Koriander und einigen frisch gebratenen Garnelen. Aber auch ohne eine sehr leckere Suppe, die bei uns öfter auf den Tisch kommt. Zutaten (für ca. 2 Personen) Ein kleiner Kürbis Großes Stück Ingwer Eine Knoblauchzehe Eine kleine Chilischote ca. …

Grill-Beilagen: Gegrilltes Gemüse und Zaziki

Ein eigentlich banaler Eintrag, mit dem ich die Grillsaison zumindest beitragsmäßig auf Topf & Löffel eröffnen möchte. Banal deshalb, weil das Folgende weder schwierig in der Zubereitung ist, noch besonders außergewöhnlich in der Zusammenstellung. Die beiden Rezepte sollen einen kleiner Beitrag leisten, die Gartentische von den unsäglichsten Fertigbeilagen zu befreien. Mariniertes Gemüse vom Grill Gegrilltes Gemüse eignet sich nicht nur hervorragend als Beilage zu gegrilltem, man kann so auch komplett fleischlos grillen – eine Alternative, die ich allerdings nicht bevorzuge ;) Die Zubereitung ist narrensicher: Verschiedenes Gemüse in entsprechend grillfähige Portionen schneiden, marinieren und grillen. Fertig. Ich verwende gerne Zucchini  (längs aufgeschnitten), Paprika (in Schiffchen) oder rote Zwiebeln (meist geviertelt). Aber auch Champignons (dann aber ganz), Auberginen (auch längs aufgeschnitten) oder exotischere Varianten wie Fenchel sind möglich. Was man mag und was man eben frisch besorgen kann. Für die Marinade verrühre ich zwei Teile Olivenöl mit einem Teil frischem Zitronensaft, Salz, einem Schuss Honig und gehackten, frischen Kräutern. Bei Bedarf kann man auch etwas frischen Knoblauch in die Marinade pressen – da sind eurem Geschmack …