Monate: Februar 2010

Cubar – Lustlose Beliebigkeit

Die Cubar in Duisburg – eine gleichgültige Beliebigkeit von Cocktailbar mit integriertem Restaurant. Die Einrichtung ist gemütlich, die Lage direkt im Duisburger Innenhafen exzellent und auf den ersten Blick scheint es ein Konzept zu geben. Das Thema „Kuba“ zieht sich stilvoll durch die Einrichtung, die Website wird „Rebellenplattform“ (o.Ä.) genannt Doch hinter dem Marketingkonzept steckt: Nichts. Die Cocktails sind alle 08/15 und bekannt. Caipi, Mojito & Co. Kreative Alternativen sind nicht vorhanden. Geschmacklich sind die Cocktails in Ordnung, recht süffig, fehlender Alkohol wird durch die doppelte Menge Crushed Ice ersetzt. Kreativ ist einzig und allein die Preisgestaltung. 6,47 Euro, 7,89 Euro und so weiter. Was das soll bleibt im Unklaren. Die Speisen können den Anspruch „Restaurant“ nicht annährerend erfüllen, sind eher unteres Imbiss-Niveau. Tiefkühl-Wegdes, Convenience-Dips, Wiener-Schnitzel (!!) und ein Erlebnis-Buffet, dessen Konzept und Idee vom nicht weit entfernten Mongos geklaut wurde. Dessen Umsetzung reicht nichtmal annäherend an das Vorbild. Knoblauch? Granulat. Ananas? Aus der Dose. Rosmarin? Getrocknet. Fisch? Tiefgekühlter Mix aus dem Beutel. Das Fleisch? Zäh und trocken. Die Zubereitungszeit ist kaum mehr akzeptabel, teilweise …

Jamies Wunsch: Mehr Bildung für eine gesunde Ernährung

Jamie Oliver wurde in diesem Jahr mit dem TED Prize ausgezeichnet. Der Preis zeichnet Wünsche und Ideen aus, die die Welt (positiv) verändern sollen. Jamies Wunsch ist die Schaffung einer starken Organisation, einer Bewegung die Kindern und Jugendlichen nicht wieder nur Spaß am Koch vermittelt, sondern sie vor allem über Nahrungsmitteln aufklärt. Gerade Amerika bezeichnet Jamie dabei als das „ungesundeste Land der Welt“, in dem die Kinder verfetten und heute schon eine geringere Lebenserwartung als ihre Eltern haben, angesichts der Fast-Food-Kultur die um sie herum errichtet worden ist. Seine sehr hörenswerte Rede gibt es auch als Video: