Blogs und Kühlschränke, Folge 2: Chef Hansen

Verfasst am:

Jetzt bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4
Votes
4,50/5
Sterne
Loading...Loading...

Wir wollen die Kühlschränke hinter den Blogs kennen lernen! Deshalb stellen wir ein paar Fragen. Egal ob Fotograf, Student, Webdesigner oder Polit-Blogger – wir möchten wissen wie deine Küche schmeckt. Es gibt kein richtig oder falsch, kein warm oder kalt sondern nur Dich und deinen Kühlschrank. Let’s roll. Möchtest Du auch mitmachen? Hier geht’s lang

Es ist mir eine besondere Ehre und Freude zugleich für Folge zwei einen meiner Favorite-Foodblogger vorstellen zu dürfen: Chef Hansen! Mir gefällt der lockere und humorvolle Schreibstil. Ausserdem bin ich der festen Überzeugung, dass Männer in der Küche irgendwie doch anders ticken – denn bei fast allem was Alex so ins Netz stellt, könnte ich direkt losessen. Genug der Worte, Manege frei für Chef Ahnsen (französisch)!

Chef Hansen im Netz: Blog | Facebook | Twitter

1. Kurz zu Dir: Stell dich doch mal vor, wer bist Du, woher kommst Du?

Ich bin Alex, 32 und lebe mit meiner Frau und zwei Katzen im Stuttgarter Speckgürtel. Geboren wurde ich an der Mosel, was bis heute mein Verhältnis zum Wein prägt. Dort habe ich auch als Eisverkäufer und Whopper-Griller erste Kontakte mit der Gastronomie gehabt. Gekocht habe ich schon immer gerne, bin aber über das Stadium überall solange gekörnte Fleischbrühe dranzuknallen, bis es schmeckt nicht hinausgekommen. Seit dem 1.1.2010 setze ich mich ernsthafter mit dem Thema Ernährung auseinander – zunächst mal mit dem Ziel abzunehmen. Ich hab angefangen alles mögliche selbst herzustellen und bin irgendwann auf der Suche nach dem Rezept für den perfekten Fond bei einem Foodblog gelandet, war angefixt und eine Woche später wurde der erste Beitrag von Chef Hansen veröffentlicht.

2. Was findet man immer in deinem Kühlschrank?

Milch, irgendeinen Riesling, ohne Ende Käse, Speck und mindestens drei Sorten Butter.

3. Wenn Du Dir irgendeinen Koch für einen Abend rüberbeamen könntest – wer wäre das und was soll er für Dich kochen?

Rene Redzepi ist ja schon an Markus vergeben, aber ich hätte mir zu gerne mal zeigen lassen, wie das mit der Milchhaut richtig geht. Dann muss halt Heston Blumenthal her und mit mir zusammen seinen perfekten Burger zubereiten.

4. Vergleichst Du stundenlang Rezepte in verschiedenen Kochbüchern, suchst einfach auf Chefkoch.de nach dem Rezept mit den besten Bewertungen oder gehst Du freestyle an die Sache ran?

Ganz unterschiedlich. Eigentlich denke ich rund um die Uhr an Essen und aus Inspirationen von Blogs, Magazinen und Kochbüchern wachsen dann manchmal gute Ideen und leckere Gerichte. Im Moment wächst ein gegrillter Ochsenschwanz mit Süßkartoffelgratin… Ganz oft kommt aber auch auf den Teller, was grade im Haus ist. Nudeln, Risotto, oder einfach ein Salat mit vielen Kräutern von der Dachterasse.

5. Kram mal in deinen Schränken: Was war deine nutzloseste Anschaffung für die Küche? Und was ist der Star deiner Kücheneinrichtung?

Da habe ich jetzt mehrere Stunden am Stück drüber nachgedacht und mit fällt nix absolut sinnloses ein, was ich nicht schon längst entsorgt habe. Der Rocketchef war so ne nutzlose Anschaffung, allerdings eher als Gag und Erinnerung an alte Partyzeiten gedacht, als wir bis in die Nacht die grandios synchronisierten Best Direct Spots angeschaut haben… Der neue Star wird sicher das Einhängethermostat zusammen mit dem Vakuumiergerät werden und die Kitchen Aid knapp überholen.

6. Welches Gadget fehlt Dir noch in der Küche zum perfekten Glück?

Eigentlich bin ich traumhaft gut ausgestattet, aber der Röhrennudelvorsatz für die Kitchen Aid, das wär noch was.

7. Wo kaufst Du in der Regel deine Lebensmittel?

So nah wie möglich. Da bin ich hier extrem gut versorgt. Es gibt ein paar nette Hofläden, auch Angus-, Salers- und Charolais-Züchter in direkter Nachbarschaft. Samstags geh ich auf den Wochenmarkt und was es dort nicht gibt, krieg ich im neuen Edeka, der echt gute Arbeit macht. Dann haben wir in der Nähe noch einen tollen Käseladen, wo nebenbei auch leckere Antipasti, Wein und Kaffee verkauft werden. Wenn´s was ganz ausgefallenes sein muss, geht´s ab in die Stuttgarter Markthalle, der Foodie-Heaven.

8. Lässt Du Dir beim Einkaufen Zeit und gehst ohne Plan los oder ist alles generalstabmäßig organisiert?

Meistens kauf ich Samstags für die ganze Woche ein und hab da auch nen Plan für. Aber ich verplane nicht die ganze Woche, denn man weiß nie, was der Markt so bietet. Mittlerweile kann ich auch ganz gut mit Überraschungen umgehen und weiß dann schon recht genau was ich machen will, wenn´s dann plötzlich die ersten Pfirsische oder Pastinaken gibt.

9. In einer halben Stunde stehen deine besten Freunde vor der Tür und bringen ordentlich Hunger mit. Was gibt’s zu Essen?

Risotto. Macht satt, es bietet viel Raum für Kreativität und steht nach spätestens ner halben Stunde auf dem Tisch.

10. Der Gegensatz: Große Familienfeier am Wochenende, Du musst ran. Was kochst Du?

Unter vier Gängen geht schonmal garnix. Für mein letztes Weihnachtsmenü gab´s zwei Probeabende (haben sich einige Freunde drüber gefreut) und ich habe wochenlang gehirnt, wie ich denn nun den Klassiker: Kartoffelsalat mit Würstchen darin unterbringe. Das Ergebnis war dann ein ziemlich cooles Amuse Bouche, quasi eine Praline mit Kartoffel, Würstchen, Gurke und Apfel, umhüllt von Mayonnaise mit Apfelkaviar obendrauf. Ab und zu muss es eben richtig aufwendig sein, ich steh gerne mal nen ganzen Tag in der Küche.

11. Das Beste was Du jemals gegessen hast ? Egal ob selbstgekocht oder auswärts.

Weinbergsschnecken-Maultasche in Krebssauce mit Trüffeln.

12. Vervollständige bitte diesen Satz: Das perfekte Essen…

ist [...] das Ergebnis von Überlegungen und Studien. Menüs bedürfen der Vorbereitung, zeitlich perfekt geplant. Man sagt, dass ohne die kulinarischen Künste die Grobheit der Realität unerträglich wäre (aus Kate & Leopold)

13. Auf die Schnelle:

  • Zuletzt gekocht? Spargel mit Waldmeister-Sauce
  • Das letzte Restaurant, das Du besucht hast? Graacher Tor in Bernkastel-Kues
  • Wein oder Bier? Wein
  • Reis oder Pasta? Pasta
  • Deine Lieblingszutat? Butter
  • Welche Zutat geht gar nicht? Margarine

14.  Welches Essen hat dich nachhaltig beeinflusst? (Wechselnde Leserfrage)

Alle Essen im Pescador auf La Gomera. So viel Liebe, so viel frischer Fisch, so viel Hafenstädtchen… Die kanarischen Nachos versuche ich heute noch nachzumachen – erfolglos…

15. Deine Frage für den Nächsten:

Welche Musik hörst du am Liebsten beim Kochen?

Du möchtest auch mitmachen? Kein Problem. Einfach die Fragen online ausfüllen und ab dafür – uns interessiert auch nicht, ob Du einen Blog hast oder nicht. Wir verzichten doch nicht auf eine spannende Geschichte, nur weil jemand nicht bloggt… :)

Metadaten des Artikels

Kategorie: Blogs und Kühlschränke

Schlagworte:

Über :

Jahrgang 1983 und wohnhaft in Düsseldorf-Oberbilk. Hat sich mal einen Hot-Dog-Maker zum Geburtstag gewünscht, den er niemals benutzt hat. Im Gegensatz zu seinem Weber-Grill, der das ganze Jahr über in Benutzung ist.

Teilen:

3 Kommentare

  1. Alex, nochmal vielen Dank fürs Mitmachen!

    Heston Blumenthal steht bei mir auch weit oben, den Pizzateig habe ich auf der ToDo.
    Und Respekt für deine aufgeräumte Küche :-D

    PS: Werden Whopper tatsächlich über’m Feuer gegrillt?

  2. Danke für die tolle Aktion. Whopper werden tatsächlich gegrillt, aber wie das genau funktioniert ist natürlich streng geheim ;-) Jedenfalls ist der Grill ein großer Stahlkasten im Zentrum der Küche – hinten kommt gefrorenes Fleisch rein und vorne “perfekt” gegrillt wieder raus…

  3. Super!
    Ich bin ganz neidisch auf die vielfältige Züchterauswahl in Deiner Nachbarschaft.

Schreibe einen Kommentar

Benutzerdaten

Über Uns | Artikel-Archiv | Kontakt | Impressum
© 2010 Topf und Löffel · Angetrieben durch Wordpress · Programmierung & Design von kre8tiv.