Monate: November 2011

Saftige Lammkrone vom Grill

So liebe Marketingmenschen: Blogs sind ja total cool und so. Da muss man auch unbedingt was machen. Und deshalb: Bitte schickt uns weiterhin ununterbrochen PDFs eurer Pressemitteilungen und wundert Euch, dass kein Blog der Welt dadrüber schreibt. Und bitte hört auch nicht mit diesen dubiosen Linktauschangeboten auf, gerne könnt ihr hier ein Artikel über euer neues Startup veröffentlichen. Nicht. Wie es richtig geht, zeigte uns jetzt die Agentur hinter „genuss hoch 10„. Das ist ein ziemlich stylischer Online-Food-Shop, der uns ohne irgendwelche Bedingungen ein Probepaket Neuseeländischer Lammkrone zur Verfügung gestellt hat. Ohne Bedingungen heißt, dass ich das hier nicht bloggen muss. Es aber gerne tue, weil die Agentur total nett war und mir der Laden ziemlich gut gefallen hat. Die Verpackung war nämlich tip-top und mit einem handgeschriebenen Zettel, wer denn die Ware verpackt hat. Geilomat, auf sowas menschelndes stehe ich ja total. Aber im Vordergrund steht natürlich: Die Qualität. In diesem Falle des Fleisches. Deshalb gab es das ohne viel Schnick und Schnack vom Grill. Es war ja noch Sommer (ihr wisst ja: Diplomarbeit …

Heinz Erste Ernte – Der Ketchup-Test

Jetzt melde ich mich auch mal zurück – und das als frisch gebackener Diplom-Sozialwissenschaftler. Das verfassen dieses Meisterwerkes benötigte doch einiges an Zeit, so dass dann nach der Fertigstellung auch viele ToDos aufgelaufen waren. Der Stress hat sich gelohnt, immerhin ist das Diplom mit „1,3“ bestanden. Jetzt ist mein Diplomzeugnis auf dem Weg zu mir, sämtliche Projekte in den Schienen und ich habe wieder Zeit für Euch. Deshalb wird es in der nächsten Zeit auch einige Artikel geben, die ich schon länger in der Pipeline habe. Heinz Erste Ernte Den Anfang macht unser Ketchup-Test. Die Marketing-Agentur von Heinz hatte mich angeschrieben und gefragt, ob ich nicht gerne eine tolle Überraschung bekommen würde. Da sag ich nicht nein, zumal mal keine Ansprüche daran gestellt hat, ob oder was wir bloggen. Die Spannung hielt sich aber halbwegs in Grenzen – denn irgendwie war ja klar, dass da eine neue Sauce den Weg zu mir finden würde. Als der Postmann dann zweimal klingelte kam dann erstmal das Aha-Erlebnis. Denn Heinz hat sich viel Mühe bei der Präsentation gegeben. Eine …

Cooler Thanksgiving Truthahn

Heute ist es soweit. Thanksgiving! Kein Fest, das man ins alte Europa importieren müsste, aber kulinarisch nicht zwingend uninteressant. Und was gehört auf jeden Fall zu einem gelungenen herbstlichen oder weihnachtlichen Festmahl dazu? Richtig, ein ordentlich zubereiteter Vogel. Knusprig, würzig aus dem Ofen. Einige Menschen, vor Allem der Fleischer meines Vertrauens, dass zu viele Menschen solch einen Vogel gerne mal versemmeln, und das Fleisch anschließend so trocken wie das derzeitige Rheinbett sei! Das galt es also unbedingt zu vermeiden. Also habe ich mich für eine schonende und Geschmack und Saftigkeit erhaltende Gar-Methode entschieden. Der Truthahn sollte also bei niedriger Temperatur lange garen. Das war gar nicht so einfach, schließlich hatte ich bei Thönes in Wachtendonk einen wunderschönen 8,5 Kg Truhtahn in bester Bio-Qualität bekommen. Aber fangen wir erstmal mit der Basisarbeit an. Der Truthahn sollte Zimmertemperatur haben, wenn man ihn in den Ofen schiebt. Also habe ich ihn ca. eine Stunde vor Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen (In diesem Fall mein Balkon, der aber über Nacht absolut kühl genug war). Vorbereiten sollte man vor Allem die …

Canolitos Herbstgratin

Ende November beginnt in den USA immer die Saison der großen Völlereien. Man sagt, Thanksgiving bereite den Magen für das große Fressen zu Weihnachten. Neben dem Truthahn gehören auch Süßkartoffeln und Cranberries zum Standard Repertoir! Klassisch gibt es einen Süßkartoffelauflauf oder Süßkartoffelbrei. Ich habe das Ganze ein wenig varriiert und hier ist mein Süßkartoffelgratin: Zuerst werden ungefähr 5-6 Süßkartoffeln geschält und in ca. 2-4 mm dicke Scheiben geschnitten. Das ist bei Süßkartoffeln gar nicht so einfach. Die Dinger sind ziemlich hartnäckig. Wenn das erledigt ist, einfach 200 ml Sahne, 500 ml Joghurt, 150 ml Milch, zwei gezupfte Zweige Thymian, eine ordentliche Handvoll Petersilie (gehackt natürlich), ein paar Prisen Salz und Pfeffer und ein wenig Abrieb von der Muskatnuss verquirlen. So, die Süßkartoffel-Schnibbel kommen jetzt in eine gefettete Form, wenn man Zeit hat, kann man die Kartoffeln ordentlich hintereinander anordnen, muss aber nicht sein. So kompliziert ist es nicht, denn jetzt wird einfach Käse über das Ganze gerieben, bis die Süßkartoffeln bedeckt sind, dann kommt das Sahne-Joghurt-Gemisch drüber. Danach einfach das Gratin in den auf 220° …