Autor: Can

Thai Fisch Curry

Curry – Die meisten denken da an ein Gewürz und an Indien. Das erste ist Quatsch – Currys sind Gerichte und es gibt dafür viele Gewürzpasten, verschiedenste Gewürze und unterschiedlichste Geschmacksrichtungen. Und das Zweite ist halt nicht alles. Currys gibt es in vielen Ländern Asiens und wesentlich dünnflüssigere Varianten als in Indien kommen aus Thailand. Wenn Ihr ins Thai-Restaurant geht, kriegt Ihr da meist Currys aufgetischt. Und natürlich sind die Currys an den europäischen Gaumen angepasst. Ich hab hier mal eine vom NUMA in Bielefeld inspirierte Curry Variante mit grüner Currypaste und viel Fisch zusammengestellt. Es ist schön scharf, und hat viele Geschmacksnoten von Kokosmilch bis Limetten. Die exotischen Zutaten kriegt Ihr eigentlich in jedem gut sortierten Asia Supermarkt. Fragt Euch einfach durch. Die Grüne Currypaste ist die schärfste Variante. Wenn Ihr keine Schärfe vertragt, lasst sie am besten weg und verzichtet auch auf einen Teil des Ingwers. Beim Fisch habe ich tatsächlich Köhler-Seelachs genommen, weil das Fleisch schön fest ist, aber ihr könnt auch auf andere festfleischige Fische zurück greifen. Ich habe Seelachs aus …

Butter Naan Rezept – einfach selber machen

Heute hab ich für Euch mal etwas anderes zum „backen“. Es gibt Naan. Fast Überall auf der Welt wird Fladenbrot gebacken. Die meisten kennen es als „Pide“ aus dem türkischen Lebensmittel-Laden oder auch als Wrap in amerikanischen Fastfood-Ketten. Das Naan ist ein Pfannenbrot, das in gesamt Vorderasien, von der Türkei bis nach Afghanistant, Pakistan oder eben auch Indien verbreitet ist. Es ist nicht kompliziert in der Herstellung, schmeckt aber hervorragend zu Currys, oder einfach zum dippen in Cacik (Tzatziki) oder anderen Joghurt-Soßen. Es gibt viele Rezepte in diesem Internetz und darunter auch echt viel Müll. Ich habe das mal komplett durchforstet (ähem…na ja, fast) und habe ein gut funktionierendes Rezept für Euch zusammengestellt. Ihr braucht dazu am besten eine Gusseiserne Pfanne. Da das Brot ohne Fett in der Pfanne gebacken wird, brennt so einiges an. Das kriegt Ihr mit der richtigen Pfanne aber auch easy wieder weg gespült. Und für alle Veganer oder Milchallergiker: Keine Angst: Die Butter kommt erst nachher drauf. Einfach weg lassen und Soya-Joghurt verwenden. Jetzt aber ran ans nachbacken und viel …

Chicken Tikka Masala Rezept

Namaste, Ihr Lieben! Chicken Tikka Masala oder Butter Hühnchen ist ja quasi DAS indische Gericht schlechthin. Es ist so weit verbreitet, dass Köche wie Gaggan Anand keine Lust mehr haben, es anzubieten. Jeder und jede von Euch, die „Chef’s Table“ auf Netflix gesehen haben, wissen, wovon ich spreche. Nur ist das wirklich einfach extrem lecker und das Problem bei solchen Gerichten ist ja meist: Man kriegt es außerhalb Indiens oft in eher bescheidener Qualität. Was hilft da? Richtig! Selber machen. Das ist insgesamt wirklich kein Zauberwerk und schmeckt köstlich. Da ich neuerdings angeheiratete Familie in Indien habe, habe ich mir mal Rezepte dazu schicken lassen. Diese habe ich hier nun zu einem wirklich einfachen, gut handhabbaren Rezept zusammengefasst. Natürlich ist das Ganze relativ scharf. So ist das in der indischen Küche, aber das Rezept, wie es hier ist, ist gut auszuhalten. Wenn Ihr wirklich nicht viel Schärfe vertragt, dann lasst den Cayenne-Pfeffer, den Ingwer und die Jalapeno weg, dann seid Ihr auf der sicheren Seite. Aber jetzt genug gequatscht und besser schnell gekocht! Viel Spaß …

Roggenmischbrot mit Sauerteig, Hefe und Buttermilch

  Leute, gebt Eurem Bäcker frei. Wenn Ihr auf die Schnelle ein leckeres, fluffiges Brot braucht, was auch noch schmeckt, habt Ihr lang genug gesucht. Auf Basis des Rezepts eines westfälischen Bauernstutens von Bernd Armbruster aus seinem Buch „Brot“ habe ich hier eine wahre Köstlichkeit für Euch. Das Original.Rezept ist wirklich schon super, dennoch fehlte mir immer etwas. Also habe ich ein wenig herum experimentiert und habe schließlich die richtige Mixtur aus Mehl, Hefe und Sauerteig gefunden. Vor allem der höhere Roggenmehl-Anteil macht geschmacklich nochmal viel aus. Außerdem hält sich durch die dickere Kruste das Brot ein bisschen länger. Ich werde zukünftig wieder öfter Back-Rezepte einstellen. Haltet also Ausschau nach neuen Rezepten. Übrigens: Besonders passend zu dem Brot ist eine leckere Avocado-Limettencreme mit geschmorten Zwiebeln. Drucken Weizen-Roggen-Mischbrot Vorbereitungszeit 15 Minuten Zubereitungszeit 1 Stunde 25 Minuten Arbeitszeit 1 Stunde 40 Minuten Autor Can Zutaten 260 Gramm Roggenmehl Type 1150 250 Gramm Weizenmehl Type 550 500 ml Buttermilch 80 ml Weizen-Sauerteigansatz 26 Gramm Frischhefe 12 Gramm Salz Anleitungen Die Buttermilch lauwarm erhitzen. Darin erst die Hefe auflösen …

Bremer Butterkuchen

Was ist der Vorteil, wenn man in eine Familie heiratet, die Bremer Bäcker waren? Richtig. Ein richtig gutes Rezept für Butterkuchen. Ja, man hört immer wieder, dass einige verwirrte Seelen Butterkuchen mit Mürbeteig oder gar mit Ei im Teig zubereiten und das ja so super schnell ginge. Lasst Euch davon nicht beirren. In einen Butterkuchen gehört Butter und Hefe und Mandeln und Butter. Und Butter. Und Zeit. Das Ganze ist natürlich nichts, wenn man Pfunde loswerden muss, aber dafür schmeckt’s. Um dem aber gerecht zu werden, musste das Rezept aus der Familie meiner Schwiegereltern dann doch noch ein wenig abgewandelt werden – Natürlich in familiärer Gemeinschaftsarbeit mit Frau und Schwiegermutter. Schließlich geht es beim Butterkuchen quasi um eine heilige Kuh der norddeutschen Backstube. Im Familienrezept wurde traditionell mit Margarine gebacken und die Butter nur mit den Mandeln auf dem Teig verteilt. Das musste sich ändern. Also haben wir die Butter in Milch aufgelöst und siehe an: Es schmeckt nicht mehr so fettig und ging wunderbar auf. Außerdem hat es ein paar Versuche gebraucht, um festzustellen, …

Waffeln – ganz einfach Waffeln

Waffeln – sind ja für viele eine Glaubensfrage. Belgisch? Eckig? Rund? Hart? Weich? Mit heißen Kirschen? Ich bin da, ehrlich gesagt, etwas eigen. Die Waffeln müssen weich, aber nicht zu weich sein, sie müssen etwas nach Vanille und ein klein bisschen nach Zitrone schmecken. Sie dürfen nicht zu schwer im Magen liegen, man darf aber auch nicht das Gefühl haben, noch etliche essen zu können. Das wird dann schnell gefährlich. Drauf kommt Puderzucker und dazu gibt es höchstens Vanille-Eis oder Sahne. Wenn es sein muss, toleriere ich Kirschen. Das war’s dann aber auch. Belgische Waffeln sind, ehrlich gesagt, viel zu süß, um sie genießen zu können. Außerdem zwingen mich meine Kindheitserinnerungen zu der klassischen Waffelform mit den typischen Rundungen und Herzen. Wenn Ihr diese Voraussetzungen so unterschreiben könnt, oder einfach mal ein neues Waffelrezept ausprobieren wollt, dann habe ich etwas für Euch. Viel Spaß beim Nachbacken. Noch ein kleiner Hinweis. Wenn Ihr es mögt, dass die Waffeln etwas fluffiger sind: Nehmt anstatt Milch etwas Mineralwasser. Bloß kein Backpulver oder ähnliches. Das gehört nicht in Waffelteig. …

Bistro Erminig – Die Bretagne in der Altstadt

Essen in der Altstadt? Na ja. Fettige Pizza, wenn man ein wenig etwas über den Durst getrunken hat, oder wenn man den Lockrufen der Bolker-Restaurants als Tourist in die Falle geht. Das geht aber tatsächlich auch anders. Zwischen Carlsplatz und Ratinger gibt es immer mal wieder kleine Schätze zu entdecken. Ein solches Schätzchen ist das Bistro Erminig. Ja, zugegeben. So richtig Fancy ist es hier nicht, aber das will das Erminig überhaupt nicht. Es will einfach nur gute französische Bistro-Kultur bieten. Und das tut es. Die Karte ist nicht überladen, das Personal ist schnell und freundlich, man sitzt ordentlich und das wichtigste: Es schmeckt! Wer schonmal an der französischen Atlantik-Küste war, wird sich sicherlich in die bretonische Küche verliebt haben. Sie ist bodenständig, würzig und lecker. Und es gibt eine Sache, über die hier viel zu wenig gesprochen wird: Galettes! Das sind herzhafte Crêpes aus Buchweizen. Hauchdünner Teig, belegt mit verschiedensten Leckereien. Vom Spiegelei über Salat bis zu kandierten Zwiebeln oder Ziegenkäse. Lecker, lecker, lecker. Das füllt nicht bis zum Umfallen und wenn man es …

Topf & Praktikum – #1 Numa, Bielefeld

„Mann Mann Mann! Da gehört der Ziegenkäse drauf. Änder das!“ war der einzige Satz, der am letzten Wochenende in einer Bielefelder Küche ein bisschen schroffer wurde. Im Grunde erwartet man anderes und heftigeres, wenn man Stories aus den Küchen der Welt hört. Das gepflegte Anmotzen höher gestellter Köche gehört doch eigentlich zum Alltag eines Kochs. Hinzu kommen unmenschliche Arbeitszeiten und ein beschissener Lohn. Wir von Topf&Löffel wollten es genauer wissen. Wir nehmen die Herausforderung an und machen Praktika in Profi-Küchen.  Den Anfang machte ich, Kombüsen-Lehrling Can, also am ersten Adventswochenende im „Numa“ in Bielefeld. Gegessen habe ich hier ja schon und das Praktikum war schon seit längerem geplant. Daher wusste ich, zumindest kulinarisch, was auf mich zukam. Und so viel kann ich sagen: Lecker war es! Aber auch ne gute Dosis Arbeit. Samstag morgen, es ist kühl und früh. Aus Gütersloh mache ich mich auf den Weg in die Stadt, die es nicht gibt. Kochjacke, Hose und rutschfeste Schuhe sind neben Kamera und Laptop alles, was ich bei mir habe. Um 9:30 Uhr hole ich …

Hipness zwischen Brötchen: Freddy Schilling – Die Burgermanufaktur

Geht man durch die Kölner Südstadt, ergeht es einem manchmal wie in Berlin-Mitte. Die Leute wollen Hip sein, kleiden sich so und wollen anscheinend auch so essen. Nur 150 m vom Südbahnhof entfernt befindet sich in der Kyffhäuser Str. ein immer proppevoller Laden, nicht größer als ein mittelgroßer Kiosk mit offener Küche: Freddy Schilling – Die Burgermanufaktur. Schaut der versierte Hipster vor dem Besuch auf die Homepage entdeckt er eine kleine Geschichte über den angeblich ersten Hausmann der Republik, der von Amerika träumt und seine Kinder irgendwann mit Burgern überrascht. Er verfeinert seine Burger und erfreut so seine Liebsten. Ehrlich, einfach, hausgemacht – das soll die Botschaft dieser kleinen Story sein. In dieser Tradition sieht sich auch die Burgermanufaktur. Und wenn man in den Laden kommt, wird auch alles getan, damit man sich wie in einer großen Familie fühlt. Die Ansprache an der Bar ist direkt und bewusst freundlich, man duzt sich. Für mich kein Problem, ich mach das ja auch so. Für einige ist das eventuell etwas befremdlich, aber anscheinend nicht für die Kölner …

Triple Chocolate Cookies

Weihnachten ist vorbei, die Pfunde purzeln wieder, und man tut alles um die Strandfigur (wieder) zu erlangen! Dem wollen wir hier einen Riegel vorschieben! Wer eine süße und schokoladige Versuchung sucht, ist hier absolut richtig! Denn hier gibt es die volle Ladung Schoki in Form von leckeren Cookies. Und das Ganze ist alles andere als kompliziert, dafür aber köstlich. Also zunächst schnappen wir uns 100 Gramm weiße (Ich habe Bioschokolade mit Vanille benutzt) und 100 Gramm 80%ige Zartbitterschokolade und hacken das Ganze auf nem Brett klein. Die können wir jetzt erstmal links liegen lassen, und befassen uns mit dem Teig. Nicht erschrecken, es wird oft das Wort Butter und Zucker in den folgenden Zeilen beschrieben, aber die Angst um die bösen Kalorien soll uns nicht davon abhalten diese Zutaten ordentlich zu verwenden. Also 250 Gramm Butter in nen Topf gepackt und schmelzen, 160 Gramm Rohrzucker, ein, zwei Prisen Salz und den Inhalt einer Vanilleschote vermengen, den Rest der Vanilleschote noch ein wenig in der heissen Butter köcheln lassen. Jetzt ist es wichtig, die Butter kälter werden zu lassen …