Restaurants in Düsseldorf
Kommentare 5

Basil’s Restaurant & Bar in Düsseldorf

Verkehrstechnisch günstig am Graf-Adolf-Platz liegt das Basil’s. Man muss damit leben, dass Düsseldorfer C-Prominenz und weniger Chici, dafür umso mehr Micki einen Großteil der Gästestruktur ausmachen. Uns störte es weniger – im Gegenteil, es trägt oft zur allgemeinen Erheiterung bei.

Findet man trotzdem den Weg ins Basil’s, weiß der gesellige Mix aus stylisch-chicken Ambiente, mediterranem Essen und Cocktailbar durchaus zu gefallen. So haben wir in den letzten zwei Jahren vereinzelt den Weg ins Basil’s eingeschlagen – zweimal auch mit größeren Gesellschaften über 10 Personen.

Die Speisen

Vom Essen darf man keine Wunder erwarten, es ist oft schlichtweg mittelmäßig. Vielen Gerichten fehlt die Raffinesse, dort wo man es versucht geht es schon einmal in die Hose. Das es auch am Herd diverse Modeerscheinungen gibt, kann man im Basil’s bestens begutachten. Denn hier wird jeder Küchentrend mitgemacht – und das nicht immer zum Vorteil des Gerichtes.
Da wäre z.B. das Carpaccio, dass unbedingt einen Rucola-Berg ertragen muss, dafür aber leider ohne Zitrone daherkommt. Der warme Ziegenkäse in Honig-Senfsoße ist wie der der griechische Bauernsalat solide, aber eben völlig unspektakulär und charakterschwach. Die gemischten Anti-Pasti aus der Vitrine reihen sich nahtlos in die Liste der vielzähligen Anti-Pasti-Desaster ein. Vorspeisen sind sicherlich nicht die Stärke des Basil’s.
Die Hauptgerichte bewegen sich so glücklicherweise auf einem etwas höheren Niveau. Es gibt eine breite Auswahl an Pasta-Gerichten, die meistens gut schmecken. Aber auch hier: Es fehlt die Rafinesse. Keine besonderen Kombinationen, sondern 08/15-Italo-Kompositionen und deutliches Mittelmaß bei der Zutatenwahl. Pasta von Lensi sollte man hier besser nicht erwarten, obwohl das Preisniveau eigentlich darauf schließen lässt.
Dafür hatten wir schon einmal ein gutes Lamm, im Gegenzug aber wieder charakterloses Putensteak.
Ab und an versucht die Küche dann kreativ zu werden. Der Thunfisch in Sesamkruste mit Gurkensalat ist so ein Fall. Der Fisch war durchaus von guter Qualität – allein unter einer halbzentimeter starken Schicht aus Sesam wurde er weder warm, noch konnte er angesichts der völlig disproportionierten Massenverhältnisse ansatzweise geschmacklich in Erscheinung treten. Der See aus Balsamico-Reduktion setze bei diesem Gericht den negativen Höhepunkt.
Im Großen und Ganzen sind die Gerichte aber alle mittelmäßig und ok, Ausreißer nach oben und nach unten sind durchaus vorhanden.
Das größte Problem bei den Speisen sind sicherlich die Portionsgrößen, die die Küche nicht im Griff hat. So kann ein als Vorspeise bestellter Salat schon mal mit mehr Putensteak daherkommen, als dass korrespondiere Hauptgericht. Als bisher einziges Restaurant hat es das Basil’s auch geschafft, mir eine fast identische Vor- und Hauptspeise zu servieren. Beides liest sich zwar unterschiedlich, hat auch eine erwähnenswerte Preisdifferenz, war aber schlichtweg fast das gleiche Gericht (Rucola-Berg + Rind).

Die Getränke

Uns gefällt die Mischung mit der Cocktailbar, an der man auch nach dem Essen verweilen kann. Die Auswahl ist nicht übermäßig, aber völlig ausreichend. Alleine die Zubereitung weicht manchmal stark von der Beschreibung ab – z.B. darf Kokosmilch durchaus seine Erwähnung finden, wenn es der Hauptbestandteil des Cocktails ist.
Richtig zufrieden sind wir aber mit der Weinauswahl. Der „S. Cristina Lugana“ aus 2004 ist wirklich fantastisch und wird nun auch privat gekauft.
Äußerst seltsam ist allerdings, dass es zwar Pina Colada gibt, man aber keine Ananas-Schorle bestellen kann. Entweder wollte der Kellner (ein Kapitel für sich) einfach nicht oder die Pina Colada ist gar keine.

Der Service

Mit allem bisher Gesagtem könnte ich durchaus leben. Es gibt hervorragende Weine und auch ab und an ein richtig gutes Hauptgericht.
Ein absolutes No-Go ist allerdings der zuletzt grauenhafte Service. Dies umschließt nicht alle Servicekräfte, sonst wären wir nicht wieder gekommen. Wäre uns dies beim ersten Besuch passiert, wir hätten das Basil’s kein zweites Mal betreten.
Aber in welche Richtung sich der Service entwickelt ist mehr als bedenklich:
Halb offenes Hemd, stylisch baumelnde Kette und machohafter Auftritt passen besser zu einigen der Gästen, als zu einer Servicekraft in einem Lokal, das sich selbst wohl der gehobenen Mittelklasse zurechnet. Die nötige Distanz, oder besser der Respekt vor dem Kunden fehlt völlig.
Die erbrachte Leistung – die nicht Service genannt werden darf – war eine Frechheit. Über eine halbe Stunde verging bis zur ersten Getränkebestellung, Teller und Gläser wurden nicht abgeräumt, leeres Öl nicht nachgebracht, Wein nicht nachgeschenkt, Gläser (zur Cola) nicht gebracht, Bitten (nach z.B. neuem Wein) oder offensichtliche Bestellbekundungen gezielt ignoriert. Nachdem wir nach dem Hauptgericht über 45 Minuten weder Wein noch Nachtisch bestellen konnten, zogen wir in ein anderes Lokal um. Da uns auch die Rechnung nicht gebracht wurde, musste unsere 12er Runde einzeln vorne an der Kasse zahlen.
Ein schlechter Tag kann jedem Mitarbeiter oder jedem Restaurant passieren. Deshalb verzeihe ich oft solche Ausrutscher und freue mich beim nächsten Mal wieder über guten Service und gutes Essen. Aber diese Erfahrungen im Basil’s sind keine Einzelfälle und auch wir sind nun schon mehrmals in diesen zweifelhaften Genuss gekommen. Unsere Konsequenz: Wir werden das Basil’s in Zukunft meiden.

Als vergleichbare Alternative können wir das „Olives“ im Stilwerk empfehlen – die Cocktailauswahl ist wesentlich größer und das Essen kein Vergleich zum Mittelmaß im Basil’s.

Gepostet auf Qype: Mein Beitrag zu Basil’s Restaurant & Bar – Ich bin cre8tive – auf Qype

Nachtrag

In der Woche nach unserem Besuch habe ich den Besitzer angeschrieben und auf den wiederholt katastrophalen Service aufmerksam gemacht. Reaktion: Null. Nada. Niente. Entweder geht es auch mittlerweile dem Inhaber völlig ab, was in seinem Laden passiert oder die Mitteilung wurde abgefangen. So oder so: In einem Lokal wo so mit seinen Kunden umgegangen möchte ich kein Gast mehr sein.

Kategorie: Restaurants in Düsseldorf

von

Jahrgang 83 und hoffentlich schon lange genug dekantiert. Wohnt in Düsseldorf Flingern und ist seit Dezember 2016 Vater einer wunderbaren Tochter. Deshalb geht es in der Küche derzeit schnell und gesund zu. Naja, auf jeden Fall schnell.

5 Kommentare

  1. Pingback: Das Basil’s – Düsseldorfer Inrestaurant mit mediterraner Küche | Clutchmagazin

  2. Kann dem nur zustimmen.
    Ich war zu Beginn etwas schickiert, wie leer es im Basil’s war. Das habe ich vorher noch nicht so gesehen, konnte es aber nachdem wir abgereist waren durchaus verstehen. Auch, dass nach Anfrage nicht darauf reagiert wurde, warum wir über eine halbe Stunde nicht bedient wurden, trägt weder zum wohlbefinden noch zum Umsatz bei.

  3. Pingback: Düsseldorf - Blog - 18 Sep 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.