Alle Artikel in: Blog

Den Haag

Kurztrip nach den Haag: Restaurants, Hotels und Tipps.

Die Holländer sind ein lustiges Völkchen. Orange ist ihre Nationalfarbe, sie tragen viel zu große Schuhe aus Holz (Klompjes), frittieren gefühlt alles was sie essen, die Sprache verbreitet gute Laune und sie haben den Regierungssitz nicht in ihrer Hauptstadt. Letztere (Amsterdam) ist allen wohl bestens bekannt und eines der Top-Reiseziele. Den Haag hingegen kennt man nur von irgendwelchen Nachrichten, weil da ein gewisser Gerichtshof residiert und durch die Gegend urteilt. Dabei ist die Stadt an der Nordsee durchaus einen Kurztrip wert. Wenn man Glück hat, sieht man sogar den König in seinem City-Schloß arbeiten. Hier nun meine kulinarischen Tips für ein Wochenende in Den Haag. Restaurant-Tipps für den Haag Es gibt unheimlich viele Restaurants in den Haag. Und auch unheimlich viele gute. Das liegt – laut Reiseführer – an den sogenannten „Experts“, den Ausländern bzw. Nicht-Den-Haagern, die am Gerichtshof, bei einer NGO oder der Regierung arbeiten. Aber – und hier folgt direkt der brandheiße Tipp Nummero 1 – ich habe noch nie so viele ausgebuchte Restaurants gesehen! Selbst ein paar Tage im Voraus waren die meisten …

Can im Numa

Topf & Praktikum – #1 Numa, Bielefeld

„Mann Mann Mann! Da gehört der Ziegenkäse drauf. Änder das!“ war der einzige Satz, der am letzten Wochenende in einer Bielefelder Küche ein bisschen schroffer wurde. Im Grunde erwartet man anderes und heftigeres, wenn man Stories aus den Küchen der Welt hört. Das gepflegte Anmotzen höher gestellter Köche gehört doch eigentlich zum Alltag eines Kochs. Hinzu kommen unmenschliche Arbeitszeiten und ein beschissener Lohn. Wir von Topf&Löffel wollten es genauer wissen. Wir nehmen die Herausforderung an und machen Praktika in Profi-Küchen.  Den Anfang machte ich, Kombüsen-Lehrling Can, also am ersten Adventswochenende im „Numa“ in Bielefeld. Gegessen habe ich hier ja schon und das Praktikum war schon seit längerem geplant. Daher wusste ich, zumindest kulinarisch, was auf mich zukam. Und so viel kann ich sagen: Lecker war es! Aber auch ne gute Dosis Arbeit. Samstag morgen, es ist kühl und früh. Aus Gütersloh mache ich mich auf den Weg in die Stadt, die es nicht gibt. Kochjacke, Hose und rutschfeste Schuhe sind neben Kamera und Laptop alles, was ich bei mir habe. Um 9:30 Uhr hole ich …

Simple Pasta, ganz hervorragend

Von Apulien bis Zabaione: So schmeckt der Salento

Moin ihr Pommespanzer. Oder um es auf italienisch zu sagen: Feliz Navidad! Wie lange wünschte ich mir endlich einmal in Italien Urlaub zu machen! Keine Ahnung warum wir es noch nie getan haben, aber wenn man als Foodfreak sich die ganze Zeit Pasta, Pizza und Pistazien reinpfeift, sollte man doch zumindest mal recherchieren, wie das denn vor Ort so ist. Also direkt in Italien. Und jetzt war es soweit, hinter mir liegen 12 Tage im Salento. Das ist der untere Teil vom Stiefel (Apulien) des Stiefels (Italien). Rechts das adriatische Meer, links das ionische Meer. Feine Sandstrände mit einem azurblauen Meer, wie man es in der Karibik erwarten würde. Temperaturen von 32 bis 47 Grad. Einfach nur traumhaft. Wir waren überwiegend in der Provinz Lecce unterwegs, mit Mietwagen erkundeten wir aus unserem Hotel (in der Stadt Lecce) die Region. Generelles zur Esskultur Bevor wir direkt zu den konkreten kulinarischen Erfahrungen kommen, ein paar generelle Eindrücke: Es ist da warm. Sehr warm. Heiß. Unglaublich heiß. Einmal waren es 47 Grad in der Sonne. Und dem hat man sich …

T&L im Coolibri

Wir sind Cool(ibri)

Stay cool but don’t freeze – kein Problem mit den Hot Guys von Topf & Löffel. Seit Mai nämlich in der Ausgabe des Coolibris – das super geile angesagte No.1 Hipster-Magazin oft the World – umsonst erhältlich. Zum Ausschneiden und an die Wand pinnen. Die werte Berit hat aber nicht nur uns ganz im Style von Karla Kolumna und Louis Lane interviewt, sondern auch noch zwei andere Düsseldorfer Foodblogs. Also ein absolut lesenswerter Artikel mit Hard Facts und Soft Food Porn. Und das allergeilste: Ihr könnt das ganze auch noch Online lesen. Wer also wissen möchte, was wir Berit aufgetischt haben und  mehr über Tomaten, Thesen, Temperamente erfahren möchte: Los geht’s!

Scheisse was koche ich heute

Scheisse, was gewinne ich heute?

Die Netz-Überraschung in Sachen Kochen, www.scheissewaskocheichheute.de hat im Herbst eine kleine Rezeptesammlung auf den Deutschen Buchmarkt geschmissen. 55 aus den verschiedensten Food-Blogs gesammelte Rezepte bieten dem gewillten Hobbykoch in schlichtem Design die Möglichkeit, schnell mal ein kleines Mahl für sich und seine/ihre Gäste zu zaubern. Vor Allem, wenn man nicht weiß, was man zaubern will. Für die Auswahl des richtigen Rezepts gibt es bei diesem etwas anderen Kochbuch, ähnlich wie auf der Homepage, einen ausgeklügelten Zufalls-Algorythmus. Zwei Würfel helfen dabei, immer die richtige Auswahl zu treffen. Wer das Buch zu Weihnachten verschenken, oder sich selbst einfach neue Ideen gönnen will, kann das Ding natürlich kaufen. Wer lieber in der Küche steht oder am Rechner sitzt, wer das Geld lieber für eine Flasche guten Olivenöls ausgeben will, der kann exklusiv auf „Topf & Löffel“ ein Exemplar gewinnen. Wie Ihr natürlich alle mitbekommen habt, ist „Topf & Löffel“ mit der versnobten Pasta verteten, weswegen wir ein paar Exemplare zugeschickt bekommen haben. Unserem Ego schulden wir, dass wir jeweils ein Büchlein in unser Kochbuchregal stellen, aber eine Rezeptesammlung ist …

Bildschirmfoto 2011-06-07 um 22.29.06

Foodwatch vs. Nimm2 – Die Werbelüge des Jahres?

Heiliges Bewegtbild, bei dem folgenden Streifen musste ich ordentlich lachen. Ganz saubere Arbeit, die Foodwatch da abliefert. Ich ziehe meinen virtuellen Hut und schreibe mich morgen als Pate bei Foodwatch ein  -ein sowieso längst überfälliger Schritt. Aber von Anfang an: Wiedermal sucht Foodwatch die Werbelüge des Jahres und lässt die User darüber abstimmen. Mit auf der Liste steht dieses Jahr auch Nimm2 der Firma Storck. Nach Meinung von Foodwatch tut Storck so, als sei Nimm2 gesünder als andere Süßigkeiten und hätte fast so viel Vitamine wie frisches Obst – was laut Foodwatch nicht stimmt. Konkret sagt Foodwatch: Dabei ist es gerade für Kinder wichtig, dass Süßigkeiten nicht den Eindruck erwecken, genauso „wertvoll“ oder gesund zu sein wie Obst und Gemüse. Lachen ist vielleicht gesund, nimm2 sind es nicht. Soweit, so alltäglich. Storck macht jetzt aber ein Fass auf und schreibt Foodwatch: Nimm2 würde sich ja gar nicht an Kinder wenden, sondern an mündige Erwachsene. Und die wüssten ja Bescheid. Is klar. Die Mudder von Storck weiss Bescheid. Foodwatch reagiert auf jeden Fall herrlich souverän und witzig – …

Chef Hansen Kochkunst

Blogs und Kühlschränke, Folge 2: Chef Hansen

Wir wollen die Kühlschränke hinter den Blogs kennen lernen! Deshalb stellen wir ein paar Fragen. Egal ob Fotograf, Student, Webdesigner oder Polit-Blogger – wir möchten wissen wie deine Küche schmeckt. Es gibt kein richtig oder falsch, kein warm oder kalt sondern nur Dich und deinen Kühlschrank. Let’s roll. Möchtest Du auch mitmachen? Hier geht’s lang Es ist mir eine besondere Ehre und Freude zugleich für Folge zwei einen meiner Favorite-Foodblogger vorstellen zu dürfen: Chef Hansen! Mir gefällt der lockere und humorvolle Schreibstil. Ausserdem bin ich der festen Überzeugung, dass Männer in der Küche irgendwie doch anders ticken – denn bei fast allem was Alex so ins Netz stellt, könnte ich direkt losessen. Genug der Worte, Manege frei für Chef Ahnsen (französisch)! Chef Hansen im Netz: Blog | Facebook | Twitter 1. Kurz zu Dir: Stell dich doch mal vor, wer bist Du, woher kommst Du? Ich bin Alex, 32 und lebe mit meiner Frau und zwei Katzen im Stuttgarter Speckgürtel. Geboren wurde ich an der Mosel, was bis heute mein Verhältnis zum Wein prägt. Dort …

me

Blogs und Kühlschränke, Folge 1: Markus Brendel

Meine Damen und Herren, Vorhang auf für „Blogs und Kühlschränke“ – unsere neue Serie auf Topf & Löffel. Den Premierenauftakt macht Markus, der auch unter „Küchengerüchte“ im Netz sein Unwesen treibt. Vielen Dank fürs Mitmachen Markus! Ich bin persönlich hellauf begeistert, weil das Ergebnis besser ist, als ich mir vorgestellt habe. Deshalb fasel ich nicht lange rum, sondern überlasse Markus die Bühne. Nur noch der kleine Hinweis: Ihr könnt natürlich auch jederzeit mitmachen! Wir wollen die Kühlschränke hinter den Blogs kennen lernen! Deshalb stellen wir ein paar Fragen. Egal ob Fotograf, Student, Webdesigner oder Polit-Blogger – wir möchten wissen, wie deine Küche schmeckt. Es gibt kein Richtig oder Falsch, kein Warm oder Kalt sondern nur Dich und deinen Kühlschrank. Let’s roll. 1. Kurz zu Dir: Stell dich doch mal vor, wer bist Du, woher kommst Du? Hallo Ich bin Markus, 30 Jahre alt , lebe, studiere und arbeite seit 10 Jahren in Düsseldorf. Zur Zeit schreibe ich meine Diplomarbeit im Fachbereich Kommunikationsdesign. Kochen und Essen ist meine Leidenschaft Nummer eins und für mich die beste …

ihrsuchtwirantworten

Ihr sucht – Wir antworten: Folge 1

Tacho! Heute starten wir mal eine neue Serie, dessen Konzept sicherlich bekannt sein dürfte: Viele Besucher kommen natürlich über Google (und auch andere Suchmaschinen) auf Topf und Löffel. Sei es, weil sie nach irgendeinem Begriff gesucht haben, einer Zutat, einem Rezept oder einem Restaurant. Oft sind da auch lustige Sachen dabei oder Dinge/Rezepte die wir hier noch nicht beantwortet haben. Am Anfang eines Monats möchte ich ab jetzt die besten Suchbegriffe des letzten Monats auswerten und hier beantworten. Los geht’s mit den Suchbegriffen für April 2011. „kann man pizza in einem topf machen?“ Da würde ich doch eher einen Pizzaofen oder das Blech empfehlen. Die klassische amerikanische Pizza mit dem dicken Teig wird aber in der Pfanne gebacken. Ob das zur Not auch im Topf geht, bezweifle ich eher. Es kommt ja auch darauf an, dass genügend Hitze von oben auf die Pizza erreicht, damit der Käse schmilzt. Aber eine Wok-Pizza hätte doch schon was :) „pizzaofen alfredo“ Ein klasse Gerät, kann ich nur empfehlen. Wer gerne Pizza isst, wird den Alfredo lieben. Hersteller ist die …

2011-03-06_NIKON D7000-03415

Jeck und Löffel

Der Aschermittwoch liegt nun hinter uns, der Hoppeditz ist begraben und Karneval ist vorbei. Als Rheinländer kosten wir das jecke Leben natürlich jährlich in vollen Zügen aus und haben jebuddelt, jebaggert und jebützt. Der Dress war dieses Jahr für einen Foodblogger standesgemäß – also Vorhang auf für den französischen Spitzenkoch Le Cán und den HoodCook mit Hackebeil. Bis zum 11.11.11 um 11:11 Uhr dann…