Backen, Rezepte, Vegetarisch
Kommentare 2

Butter Naan Rezept – einfach selber machen

Heute hab ich für Euch mal etwas anderes zum „backen“. Es gibt Naan. Fast Überall auf der Welt wird Fladenbrot gebacken. Die meisten kennen es als „Pide“ aus dem türkischen Lebensmittel-Laden oder auch als Wrap in amerikanischen Fastfood-Ketten. Das Naan ist ein Pfannenbrot, das in gesamt Vorderasien, von der Türkei bis nach Afghanistant, Pakistan oder eben auch Indien verbreitet ist. Es ist nicht kompliziert in der Herstellung, schmeckt aber hervorragend zu Currys, oder einfach zum dippen in Cacik (Tzatziki) oder anderen Joghurt-Soßen. Es gibt viele Rezepte in diesem Internetz und darunter auch echt viel Müll. Ich habe das mal komplett durchforstet (ähem…na ja, fast) und habe ein gut funktionierendes Rezept für Euch zusammengestellt. Ihr braucht dazu am besten eine Gusseiserne Pfanne. Da das Brot ohne Fett in der Pfanne gebacken wird, brennt so einiges an. Das kriegt Ihr mit der richtigen Pfanne aber auch easy wieder weg gespült.

Und für alle Veganer oder Milchallergiker: Keine Angst: Die Butter kommt erst nachher drauf. Einfach weg lassen und Soya-Joghurt verwenden. Jetzt aber ran ans nachbacken und viel Spaß. Dazu passt natürlich ein leckeres Chicken Tikka oder auch ein Fisch-Curry (Demnächst mehr).

Drucken

Butter Naan

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gehen lassen 4 Stunden
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 12 Kleine Fladenbrote
Autor Can

Zutaten

  • 520 Gramm Mehl Type 550
  • 2 Gramm Backpulver
  • 4 Esslöffel Gutes Olivenöl
  • 16 Gramm Zucker
  • 10 Gramm Salz
  • 6 Esslöffel Joghurt
  • 2 Teelöffel Trockenhefe
  • 2 Teelöffel schwarzer Kümmel
  • Reichlich geschmolzene Butter Zum bestreichen der Brote
  • 350 ml lauwarmes Wasser

Anleitungen

  1. In einem hohen Gefäß Wasser, die hälfte des Zuckers und die Trockenhefe vermengen und anschließend ca. 10 bis 15 Minuten gehen lassen, bis sich leichter Schaum bildet. 

  2. Anschließend Joghurt und Olivenöl hinzugeben und unterrühren.

  3. Mehl, Salz, restlichen Zucker und Backpulver in einer Schüssel mischen und das Joghurt-Hefe-Gemisch und schließlich den schwarzen Kümmel mit einer Gabel unterrühren. Den Teig so lange mischen, bis sich die Zutaten gut vermischen. Er bleibt sehr klebrig und weich. Dennoch wird er irgendwann glatter. Dann aufhören zu kneten. 

  4. Wenn alle Zutaten gut verrührt sind, den Teig abgedeckt bei Raumtemperatur für 4 Stunden gehen lassen. 

  5. Jetzt geht es ans Formen: Der Teig geht ordentlich auf bleibt klebrig und weich. Nehmt Euch eine weitere Schüssel mit Mehl, formt 12 gleich große Ballen aus dem Teig und wälzt sie in dem Mehl, damit sie nicht aneinander kleben bleiben. Nehmt Euch ein Naan nach dem anderen vor. Zieht sie in elliptischer Form auseinander. Ca. 20 cm breit und 10 cm hoch, und drückt ihn so, dass er ungefähr einen halben Zentimeter dick ist. Ähnlich wie bei Pizza-Teig muss man ihn immer wieder etwas ziehen. 

  6. Nun kommt der Teig in eine heiße Pfanne ohne Fett. Die Pfanne muss fast qualmen, so heiß kann sie sein. Jetzt von der ersten Seite 1 Minute backen. Der Teig wird blasen bilden. Dann umdrehen und am besten einen Deckel auf die Pfanne und nochmal eine Minute backen. 

  7. Naan raus aus der Pfanne, mit geschmolzener Butter einpinseln, mit etwas Meersalz oder Fleur de Sel bestreuen und zack fertig: Lecker Naan als Beilage. 

Kategorie: Backen, Rezepte, Vegetarisch

von

Jahrgang 1982, geborener Düsseldorfer, pendelt zwischen Düsseldorf, Köln und Gütersloh. Er macht was mit Politik und Social Media und Videos. Can liebt das Backen und entspannt beim sich-beinahe-in-Trance-kneten. Von Mutters Klassikern bis zu einfachen, schnellen Gerichten: Wenn Zeit da ist, wird beim Kochen entspannt. An einem freien Tag gibt es nichts besseres, als stundenlang Soßen einzukochen.

2 Kommentare

  1. Schmeckt klasse und hat dazu noch eine tolle Optik! Schnell, einfach, lecker und passt zu so vielen Gerichten.

    • Can sagt

      Das freut uns sehr, dass Dir das Rezept gefällt. Wir freuen uns natürlich, wenn Du es weiter verbreitest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.