Süßen & Desserts
Schreibe einen Kommentar

Erfrischende Limettencreme

Und weil mir das Buch „Gesund schmeckt besser“ von Gordon Ramsay so gut gefällt, gibt’s nochmal was daraus, diesmal einen Nachtisch: Limettencreme. Da ich ja auch nicht so der große Nachtischler bin, passte mir sowohl das fruchtige, als auch die simple Zubereitung gut in den Kram. Aber auch hier musste ich etwas die Angaben verändern – es kam einfach nicht aus.

Drei (statt im Original zwei) Blätter Gelatine einweichen. In der Zwischenzeit 150ml Limettensaft abmessen. Gordon verwendet den Saft von 4 Limetten (das sollen 150ml sein), aber bei mir ergeben das nicht einmal 100ml. Es empfiehlt sich also noch mehrere Limetten in der Hinterhand zu haben oder etwas Limettensaft von Hitchcock (beispielsweise). Dazu noch 50ml Wasser und mit 100g Zucker unter Rühren kurz aufkochen. Den Topf danach von der Platte nehmen und die ausgedrückte Gelantine einrühren. Das ganze nun abkühlen lassen.

Leichte Limettencreme

Zwei Eiweiß schlagen, bis sie etwas steif werden. Jetzt schön weitermachen, aber langsam 75g Zucker dazu geben, bis sich eine glänzende Masse ergeben hat. So richtig fest wird es aber bei mir nicht, trotz Handrührgerät. Deshalb verwende ich auch etwas mehr Gelantine. Sobald der Limettensaft abgekühlt ist, 200g Creme Legere (die feste, nicht dieses neue flüssige Format – und für die Experten unter Euch: Die ohne Kräuter! ;) ) und die Eimasse unterheben. Das ganze wird nun in Gläser gefüllt – entweder vier größere oder acht kleinere. Aber die Menge reicht wirklich eher für vier statt für acht (wie im Original).

Das ganze nun mehrere Stunden in den Kühlschrank, bis die Masse lecker fest wird. Zum Abschluss etwas Limettenschale darüber reiben, ich habe die Sache noch mit ein paar Spritzern gutem Limoncello abgerundet. Ein wirklich leckerer und sommerlicher Nachtisch.

Kategorie: Süßen & Desserts

von

Jahrgang 83 und hoffentlich schon lange genug dekantiert. Wohnt in Düsseldorf Flingern und ist seit Dezember 2016 Vater einer wunderbaren Tochter. Deshalb geht es in der Küche derzeit schnell und gesund zu. Naja, auf jeden Fall schnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.