Backen
Schreibe einen Kommentar

Mamas Hefezopf

Es wird mal wieder Zeit für ein kleines Back-Rezept: Ein völlig unterschätzter Hefezopf, den man nicht nur zum Frühstück oder bei Kaffee und Kuchen mit den betuchteren Verwandten genießen kann. Auch als Dessert, gefüllt und mit leckerer Marmelade garniert, ist der klassische Hefezopf ein absolutes Highlight!Also habe ich mal in den Kochbüchern von Muttern gestöbert, und auf einen leckeren gerührten Hefeteig gestoßen. Dieser ist ein wenig aufwendiger, allerdings wunderbar machbar, wie immer muss man bei Hefe aufpassen, dass es ihr nicht zu kalt wird und man die nötige Menge Zucker dazu gibt.

Also für das Hefestück nehmen wir erstmal 500 Gramm Mehl, einen Hefewürfel, einen Schuss warme Milch und nen Teelöffel Zucker. Im Mehl nun eine kleine Kuhle ausheben, die leicht mit Zucker und Milch verührte Hefe rein, mit dem Mehl abdecken und bedeckt ab in den lauwarmen Ofen. Hier geht das ganze dann für zwanzig Minuten bis das Hefestück ca. doppelt so groß ist.

In der Zwischenzeit 2 Eier, 125 Gramm Butter und 125 Gramm Zucker schön sahnig schlagen. Die Butter sollte natürlich nicht mehr wirklich hart sein. Wenn das Hefestück dann aufgegangen ist, alles ab in die Schüssel und noch 1/8 – 1/4 Liter lauwarme Milch und einen Teelöffel Salz dazu. Jetzt geht es erstmal ans verühren und kneten. Hier sollte man so lange Mehl oder Milch hinzu geben bis sich ein geschmeidiger Teig ergibt, der nicht klebt und sich locker von der Schüssel löst. Danach das ganze noch ordentlich auf einer mit Mehl eingestreuten Arbeitsplatte ordentlich kneten und schlagen, danach geht das ganze nochmal für ca. 40 Minuten in den lauwarmen Ofen.

Wenn der Teig jetzt gut aufgegangen ist (Hefe ist da manchmal etwas nervig, vor Allem trockenhefe. Man wundert sich manchmal dass das ganze während des Backens nochmal aufgeht…) schneidet man sich drei gleich große Stücke heraus. Diese Stücke werden dann zu drei Würsten gerollt und zu einem Zopf geknotet. Hiernach einfach den Zopf mit einem verührten Ei einstreichen, und nach Lust und Laune mit Mandelsplittern und Zucker oder anderem bestreuen. Jetzt folgt der finale Akt, und das ganze landet bei 160° C für 30-40 Minuten im Ofen.

Wer seinen Zopf varriieren möchte kann ihn auch füllen. Wenn der Teig in drei gleich große Stücke geschnitten wurde das ganze flach und länglich ausrollen, mit Marmelade o.ä. bestreichen, und erst danach die Würste formen. Danach einfach weiter wie beim nicht gefüllten Zopf.

Am Ende einfach in Scheiben schneiden, Marmelade und Butter daneben und essen! Viel Spaß…..

Kategorie: Backen

von

Jahrgang 1982, geborener Düsseldorfer, pendelt zwischen Düsseldorf, Köln und Gütersloh. Er macht was mit Politik und Social Media und Videos. Can liebt das Backen und entspannt beim sich-beinahe-in-Trance-kneten. Von Mutters Klassikern bis zu einfachen, schnellen Gerichten: Wenn Zeit da ist, wird beim Kochen entspannt. An einem freien Tag gibt es nichts besseres, als stundenlang Soßen einzukochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.