Düsseldorf trifft’s Ländle: Altbier-Kässpatzn

Verfasst am:

Jetzt bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3
Votes
5,00/5
Sterne
Loading ... Loading ...

Grüß Gott, Servus und Hallo. Heute gibt’s Essen für echte Wombats: Käsespätzle!

Was soll man dazu noch sagen? Absolutes Wohlfühlessen. Lecker, warm, käsig und mit schön gerösteten Zwiebeln drauf. Alleine oder mit Braten, zu Hause oder auf der Wies’n. Käsespätzle gehen immer – wenn sie selbst gemacht sind. Das ist gar nicht so richtig schwierig, es glüht einem aber eventuell leicht das Handgelenk danach. Dafür wird man mit einem tippitoppi Geschmack belohnt, gegen den keine Fertigspätzle mit Analogkäsehaube ankommen.

500 g Spätzlemehl
5 Eier
1TL Salz
175 ml Mineralwasser oder Bier
120g Bergkäse
120g Comte
3-4 große rote Zwiebeln
Puderzucker
Petersilie

In dieser Version grüßt Düsseldorf rüber ins Ländle, denn ich verwende bestes Schlüsselalt als Flüssigkeit. Wieso Wasser verwenden, wenn man Alkohol haben kann? Dazu nehmen wir bestes Spatzn-Mehl, ich habe mich für “Spätzemehl – Dunst” von der Zeller Mühle entschieden – in Bio-Qualität. Habe ich irgendwann man über die TastyBox bestellt. Und dann ist da natürlich noch one more Thing: Der Käse. Ich habe mir zwei schöne Stücke von der Bio-Theke geholt, kann man auch vorher probieren. Unterschiedliche Konsistenzen sind superduper, geben nachher nämlich auch andere Schmelzzustände, was dem ganzen dann den letzten Kick gibt.

  1. Spätzleteig vorbereiten: Das Mehl, die Eier, Salz und das Bier (denkt dran: die selbe Menge immer für den Koch!) vermischen und ordentlich durchkneten. Danach 20 Minuten quellen lassen. Der Teig sollte etwas flüssig sein.
  2. Jetzt die Zwiebeln in feine Ringe schneiden, mit wenig Öl in der Pfanne behutsam braten und mit etwas Puderzucker karamellisieren lassen. Vorsichtig Salzen.
  3. Spätzle-Wasser aufsetzen und bis zum Kochen den Käse reiben
  4. Wenn das Wasser kocht, eine Hand grobes Meersalz rein. Spätzlesieb auf den Topf und: Schaben, Schaben, Schaben. Wenn der Teig zu Dick erscheint, ggf. mit einem Schluck Bier nachgießen. Die Spätzle sind gut, wenn sie an der Oberfläche schwimmen.
  5. Fertige Spätzle mit der Schaumkelle aus dem Wasser heben und beiseite stellen. So nach und nach den ganzen Teig verarbeiten.
  6. In einer großen Pfanne ein kleines Stück Butter zergehen lassen. Spätzle durchschwenken und den Käse dazugeben, alles ziehen lassen bis der Käse geschmolzen ist.
  7. Spätzle auf den Teller anrichten, die Zwiebeln und frische Petersilie drüber. Legka!

Ein Kommentar

  1. Mhh Das sind genau solche Rezepte die mir komplett neu sind, bin ja nicht im Süden Deutschlands aufgewachsen.
    Zwiebeln und Käse, das muss man einfach mögen

Schreibe einen Kommentar

Benutzerdaten

Über Uns | Artikel-Archiv | Kontakt | Impressum
© 2010 Topf und Löffel · Angetrieben durch Wordpress · Programmierung & Design von kre8tiv.