Insalata Caprese

Verfasst am:

Jetzt bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2
Votes
5.00/5
Sterne
Loading...Loading...

Der Insalata Caprese ist wohl eigentlich der simpelste Salat, den man sich vorstellen kann: Tomate mit Mozarella. Das hört sich unspannend an – findet man das selbst beim Vorspeisenbuffet eines Brasilianers im Düsseldorfer Medienhafen. Aber diese Art, den Salat anzurichten hat mich umgehauen und stammt aus dem Buch “Genial Italienisch!” von Jamie Oliver.

Wichtig: Man braucht gute Tomaten. 250 – 300 Gramm. Und nicht nur eine Sorte, sondern verschiedene. Gelbe und rote, kleine und große, matschige und feste. Nur lecker müssen sie sein. Der erste Trick liegt dann bereits beim Tomatenschneiden: Nicht einfach vierteln oder achteln: Mal in dünne Scheiben, mal Würfel, mal Viertel oder eine halbe Cherrytomate. Auch Kirschtomaten schneide ich mal in kleine Scheiben. Am Ende muss es eine bunte Mischung ergeben, denn das macht den feinen Geschmack aus – mal saftiger, mal weicher, mal größer, mal kleiner.

Von einem Bund Frühlingszwiebeln schneidet man das weiße in feine Ringe und vermischt es mit den Tomaten in einer Schüssel. Leicht salzen und etwas weißen Balsamico dazugeben.

Eine große Handvoll frischen Basilikum zermösert man mit etwas Öl und Salz zu einer cremigen Masse.Ich mache davon auch gerne mehr und nehme es die Tage darauf als Pesto oder verfeinere damit Soßen oder Dressings.

Auf einem großen Teller zerreisst man nun eine Kugel Mozarella in mundgerechte Stücke. Ich mag nicht so wirklich Büffelmozarella, deshalb nehme ich guten “normalen”. Darauf und dazwischen verteilt man die Tomaten mit den Frühlingszwiebeln. Dnr Sud der sich in der Schüssel gebildet hat, verteilt man darüber, genau wie etwas von der Basilikumsmasse. Zum Schluß mit bestem Ölivenöl, schwarzem Pfeffer und ein paar frisch gezupften Basilikumblätter sofort servieren.

Mehr Details zum Rezept

Foodstyle:

Zutaten: , , ,

Zubereitungszeit:

Über :

Jahrgang 1983 und wohnhaft in Düsseldorf-Oberbilk. Hat sich mal einen Hot-Dog-Maker zum Geburtstag gewünscht, den er niemals benutzt hat. Im Gegensatz zu seinem Weber-Grill, der das ganze Jahr über in Benutzung ist.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Benutzerdaten

Über Uns | Artikel-Archiv | Kontakt | Impressum
© 2010 Topf und Löffel · Angetrieben durch Wordpress · Programmierung & Design von kre8tiv.