Alle Artikel in: Backen

Triple Chocolate Cookies

Weihnachten ist vorbei, die Pfunde purzeln wieder, und man tut alles um die Strandfigur (wieder) zu erlangen! Dem wollen wir hier einen Riegel vorschieben! Wer eine süße und schokoladige Versuchung sucht, ist hier absolut richtig! Denn hier gibt es die volle Ladung Schoki in Form von leckeren Cookies. Und das Ganze ist alles andere als kompliziert, dafür aber köstlich. Also zunächst schnappen wir uns 100 Gramm weiße (Ich habe Bioschokolade mit Vanille benutzt) und 100 Gramm 80%ige Zartbitterschokolade und hacken das Ganze auf nem Brett klein. Die können wir jetzt erstmal links liegen lassen, und befassen uns mit dem Teig. Nicht erschrecken, es wird oft das Wort Butter und Zucker in den folgenden Zeilen beschrieben, aber die Angst um die bösen Kalorien soll uns nicht davon abhalten diese Zutaten ordentlich zu verwenden. Also 250 Gramm Butter in nen Topf gepackt und schmelzen, 160 Gramm Rohrzucker, ein, zwei Prisen Salz und den Inhalt einer Vanilleschote vermengen, den Rest der Vanilleschote noch ein wenig in der heissen Butter köcheln lassen. Jetzt ist es wichtig, die Butter kälter werden zu lassen …

Jetzt wird’s englisch: Scones

Für die neue Seite gibt’s erstmal ein neues Gebäck. Wer mal auf der Insel oder in einem anderen Land des Commonwealth war wird eine reichlich fette, aber auch köstliche Kleinigkeit kennengelernt haben: Zum Tee gibt’s Scones. Kleine Törtchen mit Marmelade und Sahne. Hier ein schönes Rezept mit dem die Scones auch was werden. Dann wollen wir mal loslegen. 150 ml Milch, 175 ml Sahne und 1 Ei verrühren wir in einer Schüssel, in eine weitere geben wir 500 Gramm Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 3 EL Zucker (wer die Scones selber nicht ganz so süß mag, nimmt nur 2 Esslöffel). Das wird dann auch verührt. Danach verkneten wir das ganze, wer es etwas fruchtiger mag, packt noch geriebene Limonenschale dazu. Der Teig ist manchmal ein wenig klebrig, aber dadurch sind die Scones nachher auch nicht so trocken. Jetzt rollen, bzw. legen daraus einen etwa 2 cm dicken Teig und trennen daraus etwa 1/2-Handteller große Fladen und legen das ganze auf Backpapier. Wärend wir das ganze vorbereitet haben, ist der Ofen auf 200° C aufgeheizt (Umluft). Hier …

Kanelbullar

In meinem Schwedenurlaub diesen Sommer habe ich diese köstliche, kleine Süßspeise entdeckt: Kanelbullar – Schwedische Zimtschnecken. Jeder Schwede kennt sie, jeder backt sie. Hiernach könnt ihr sie auch machen. Passt natürlich richtig gut zur Weihnachtszeit. Also, was brauchen wir dafür? Nicht zu viel exotisches, sondern meist Dinge, die man zu Hause haben kann: 1 Hefewürfel 155 g Zucker 300 ml Milch 2 Eier 220 g Butter 1 TL Salz Kardamom 750 g Mehl 2 EL Zimt 2 EL Wasser Hagelzucker Also, Hefe in ein wenig Milch zerrühren, die Milch sollte nicht allzu kalt sein. Danach 110 Gramm vom Zucker, die restliche Milch, 1 Ei, 120 Gramm zerlassene Butter, Salz, Mehl und je nach Geschmack ordentlich Kardamom hinzu geben. Jetzt wird das ganze ordentlich verrührt und gut kneten. Das dauert dann schonmal zehn Minuten. Also, keine Müdigkeit vorschützen! Jetzt abdecken, ab in den lauwarmen Ofen (höchstens 50°) und 30 Min. gehen lassen. Nun wird der Teig ausgerollt. das ganze sollte ungefähr nen halben cm dick sein. Das ganze wird dann mit folgender Füllung bestrichen: einfach 100 …

Bagels richtig zubereitet

Spätestens seit meinem Trip to NYC bin ich ein absoluter Bagel-Fanboy. Wie man selber hervorragende Bagels macht, hat Can ja erläutert. Ein anständiger Bagel ist aber erst die halbe Miete, denn auf die richtige Zubereitung kommt es an. Das Besondere an einem Bagel ist offensichtlich: Da fehlt was. Das typische Bagel-Loch ist aber nicht nur nett anzuschauen, sondern ist wichtig für die weitere Zubereitung.Der Bagel wird aufgeschnitten und ordentlich gegrillt/getoastet: Kurz, dafür bei starker Hitze. Natürlich nicht so stark, dass wir Holzkohle produzieren. Das Resultat ist das, was einen Bagel so besonders macht: Er ist außen knusprig, mit leichten Röstaromen, dafür darunter herrlich weich. Das klappt nur dank dem Loch, denn dadurch ist der Bagel überall gleich dick und die Hitze des Grills/Toasters kann den Bagel gleichmäßig rösten. Mit einem Brötchen-Klumpen kann das nicht funktionieren. Die Bagelstände auf den New Yorker Straßen grillen die Bagel auf solchen Ketten-Grills, die man vielleicht vom Frühstücksbuffet des Club-Urlaubs kennt – der Bagel wird dabei automatisch über die Hitzestelle gezogen. Was man nun damit macht, sei jedem selbst überlassen. …

Muffins á la Betty Crocker

Betty Crocker ist ein in den USA sehr beliebter Produzent von hochklassigen Backmischungen. Knapp fünf Euro(oder mehr) zahlt man für eine Backmischung, um dann ganz den American-Way zu spüren. Das es bestimmt auch billiger und besser geht, ist mir klar. Aber da ich es nicht so mit dem Backen habe und mich in der Ringeltaube die Muffin-Mischung so lieb angeguckt hat, habe ich mal einen Selbstversuch gestartet. Viel schreiben kann man nicht: Das Paket enthält Förmchen und die Backmischung. Die muss einfach mit der entsprechenden Menge Wasser vermengt und einem Löffel gut umgerührt werden. Das krieg‘ sogar ich Back-Legastheniker hin. Danach wird gebacken und fertig sind die Schoko-Muffins der Qualitätsliga „okay“. Kann man machen. Die Muffins sind innen noch leicht weich und klebrig, die geschmolzenen Schoko-Flüße wie auf der Packung finden sich leider nicht. Aber ganz annehmbar, dafür dass es mit so geringem Aufwand zu meistern ist.

Mamas Hefezopf

Es wird mal wieder Zeit für ein kleines Back-Rezept: Ein völlig unterschätzter Hefezopf, den man nicht nur zum Frühstück oder bei Kaffee und Kuchen mit den betuchteren Verwandten genießen kann. Auch als Dessert, gefüllt und mit leckerer Marmelade garniert, ist der klassische Hefezopf ein absolutes Highlight!Also habe ich mal in den Kochbüchern von Muttern gestöbert, und auf einen leckeren gerührten Hefeteig gestoßen. Dieser ist ein wenig aufwendiger, allerdings wunderbar machbar, wie immer muss man bei Hefe aufpassen, dass es ihr nicht zu kalt wird und man die nötige Menge Zucker dazu gibt. Also für das Hefestück nehmen wir erstmal 500 Gramm Mehl, einen Hefewürfel, einen Schuss warme Milch und nen Teelöffel Zucker. Im Mehl nun eine kleine Kuhle ausheben, die leicht mit Zucker und Milch verührte Hefe rein, mit dem Mehl abdecken und bedeckt ab in den lauwarmen Ofen. Hier geht das ganze dann für zwanzig Minuten bis das Hefestück ca. doppelt so groß ist. In der Zwischenzeit 2 Eier, 125 Gramm Butter und 125 Gramm Zucker schön sahnig schlagen. Die Butter sollte natürlich nicht …

New York, New York – Bagels selber machen

Wer sie schonmal in New York oder sonstwo gegessen hat, kriegt schnell Lust mehr davon zu Essen. Belegt mit Ei, Frischkäse oder anderem sind Bagels ein leckerer Snack für zwischendurch. So schwer ist das ganze auch nicht. Hier ein Rezept für ca. 9 Stück. Zum Beginn muss ein ordentlicher Hefeteig gemacht werden, bestehend aus 500 Gramm Mehl (ich empfehle 400 g Weizenmehl mind. Type 550 und 100 g Dinkelmehl), 30 g Zucker, 10 g Salz, ein ordentlicher Schuss Olivenöl, 30 g Frischhefe, 250 ml warmes Wasser. Die Zutaten einfach zusammen zu einem schönen Gemisch verrühren (hier kann der Teig gerne etwas klebrig bleiben), und anschliessend ordentlich mit der Hand verkneten. Es empfiehlt sich den Teig auch gründlich zu schlagen und zu kneten (das kann auch laut werden und anstrengend werden, dafür werden die Bagels dann umso fluffiger). Hiernach muss der Teig mind. 40 Min. an einem trockenen und warmen Platz gehen. Der Teig sollte ungefähr doppelt so groß wie vor dem Gehen sein. Wenn der Teig ausreichend aufgegangen ist, wird er nochmal kräftig geknetet und …