Alle Artikel in: Rezepte

Vollkorn-Frischkäse-Carbonara mit Kresse

Der Urlaub steht gerade kurz bevor, die Reste müssen weg. Ihr kennt das. Herausgekommen ist dieses Blitzgericht, über das ich eigentlich – wie immer – gar nichts schreiben wollte. Dann war es aber doch recht schmackhaft, so schnell zubereitet und der Blog auch schon etwas länger wieder zu inaktiv… Here we go: 150g Vollkornspaghetti 10 Kirschtomaten 2 Eier 1 EL Frischkäse Etwas frischen Parmesan 3 Scheiben Schwarzwälder Schinken 1/4 Knoblauchzehe Als erstes das Nudelwasser aufsetzen und dann die Pasta der Packungsanleitung entsprechend kochen –  das Gericht ist Ruckizucki fertig! Den Schwarzwälder Schinken vom Fettrand befreien und in kleine Stücke schneiden. Mit wenig Olivenöl bei mittlerer Hitze bräune. In der Zeit den Knoblauch fein hacken und dazugeben. Danach die Kirschtomaten vierteln und ebenfalls dazu geben. Leicht salzen und Pfanne/Topf auf kleinere Flamme stellen. Die zwei Eier mit dem Frischkäse und Parmesan zu einer Creme verrühren. Sobald die Spaghetti al dente sind, abgießen und in die Pfanne geben. Die Eier-Frischkäsemasse dazugeben und alles vermengen. Auf einem tiefen Teller anrichten, frische Kresse drüber streuen und etwas frisch gemahlenen schwarzen …

Düsseldorf trifft’s Ländle: Altbier-Kässpatzn

Grüß Gott, Servus und Hallo. Heute gibt’s Essen für echte Wombats: Käsespätzle! Was soll man dazu noch sagen? Absolutes Wohlfühlessen. Lecker, warm, käsig und mit schön gerösteten Zwiebeln drauf. Alleine oder mit Braten, zu Hause oder auf der Wies’n. Käsespätzle gehen immer – wenn sie selbst gemacht sind. Das ist gar nicht so richtig schwierig, es glüht einem aber eventuell leicht das Handgelenk danach. Dafür wird man mit einem tippitoppi Geschmack belohnt, gegen den keine Fertigspätzle mit Analogkäsehaube ankommen. 500 g Spätzlemehl 5 Eier 1TL Salz 175 ml Mineralwasser oder Bier 120g Bergkäse 120g Comte 3-4 große rote Zwiebeln Puderzucker Petersilie In dieser Version grüßt Düsseldorf rüber ins Ländle, denn ich verwende bestes Schlüsselalt als Flüssigkeit. Wieso Wasser verwenden, wenn man Alkohol haben kann? Dazu nehmen wir bestes Spatzn-Mehl, ich habe mich für „Spätzemehl – Dunst“ von der Zeller Mühle entschieden – in Bio-Qualität. Habe ich irgendwann man über die TastyBox bestellt. Und dann ist da natürlich noch one more Thing: Der Käse. Ich habe mir zwei schöne Stücke von der Bio-Theke geholt, kann man …

Schnelle Pasta: Tagliatelle mit Pfifferlingen und Baby-Spinat

Ihr kennt das: Es ist Donnerstag-Abend, man kommt spät von der Maloche heim, die neue Folge Frauentausch läuft schon und jetzt muss man in der Werbepause was Anständiges auf’s Trapez zaubern. Tadaaaa! Euer Weisheitsblog Nummero Uno versorgt euch mit einem schnellen und einfachen Schmakofatz! 2 Schalotten 1 Knoblauchzehe Zwei Hände TK-Pfifferlinge Vier Hände Baby-Spinat Halbe Flasche Rama Cremfine zum kochen Gläschen Weisswein 300g Tagliatelle Kochwasser aufsetzen und etwas Butter in einer Pfanne auf mittlerer Stufe zerlassen Zwei Schalotten fein hacken und in die Pfanne geben Eine Knoblauchzehe ebenfalls fein hacken und zur Zwiebeln in die Pfanne Pfanne etwas hoch drehen. Die Pfifferlinge unaufgetaut (sonst werdense matschig und wässrig) direkt aus dem Sack ebenfalls in die Pfanne und das ganze ein paar Minütchen braten lassen. Babyspinat abbrausen und trocken schleudern. Wahrscheinlich jetzt Nudeln ins Wasser geben. Die Pilze mit dem Weißwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Dann einen Schluck Rama Cremfine dazu. Salz und Pfeffer wollen die wilde Reise auch mitmachen! Soße auf kleine Stufe drehen, ordentliches Stück Butter dabei. Nudeln abgießen und zur Soße in die …

Triple Chocolate Cookies

Weihnachten ist vorbei, die Pfunde purzeln wieder, und man tut alles um die Strandfigur (wieder) zu erlangen! Dem wollen wir hier einen Riegel vorschieben! Wer eine süße und schokoladige Versuchung sucht, ist hier absolut richtig! Denn hier gibt es die volle Ladung Schoki in Form von leckeren Cookies. Und das Ganze ist alles andere als kompliziert, dafür aber köstlich. Also zunächst schnappen wir uns 100 Gramm weiße (Ich habe Bioschokolade mit Vanille benutzt) und 100 Gramm 80%ige Zartbitterschokolade und hacken das Ganze auf nem Brett klein. Die können wir jetzt erstmal links liegen lassen, und befassen uns mit dem Teig. Nicht erschrecken, es wird oft das Wort Butter und Zucker in den folgenden Zeilen beschrieben, aber die Angst um die bösen Kalorien soll uns nicht davon abhalten diese Zutaten ordentlich zu verwenden. Also 250 Gramm Butter in nen Topf gepackt und schmelzen, 160 Gramm Rohrzucker, ein, zwei Prisen Salz und den Inhalt einer Vanilleschote vermengen, den Rest der Vanilleschote noch ein wenig in der heissen Butter köcheln lassen. Jetzt ist es wichtig, die Butter kälter werden zu lassen …

Saftige Lammkrone vom Grill

So liebe Marketingmenschen: Blogs sind ja total cool und so. Da muss man auch unbedingt was machen. Und deshalb: Bitte schickt uns weiterhin ununterbrochen PDFs eurer Pressemitteilungen und wundert Euch, dass kein Blog der Welt dadrüber schreibt. Und bitte hört auch nicht mit diesen dubiosen Linktauschangeboten auf, gerne könnt ihr hier ein Artikel über euer neues Startup veröffentlichen. Nicht. Wie es richtig geht, zeigte uns jetzt die Agentur hinter „genuss hoch 10„. Das ist ein ziemlich stylischer Online-Food-Shop, der uns ohne irgendwelche Bedingungen ein Probepaket Neuseeländischer Lammkrone zur Verfügung gestellt hat. Ohne Bedingungen heißt, dass ich das hier nicht bloggen muss. Es aber gerne tue, weil die Agentur total nett war und mir der Laden ziemlich gut gefallen hat. Die Verpackung war nämlich tip-top und mit einem handgeschriebenen Zettel, wer denn die Ware verpackt hat. Geilomat, auf sowas menschelndes stehe ich ja total. Aber im Vordergrund steht natürlich: Die Qualität. In diesem Falle des Fleisches. Deshalb gab es das ohne viel Schnick und Schnack vom Grill. Es war ja noch Sommer (ihr wisst ja: Diplomarbeit …

Cooler Thanksgiving Truthahn

Heute ist es soweit. Thanksgiving! Kein Fest, das man ins alte Europa importieren müsste, aber kulinarisch nicht zwingend uninteressant. Und was gehört auf jeden Fall zu einem gelungenen herbstlichen oder weihnachtlichen Festmahl dazu? Richtig, ein ordentlich zubereiteter Vogel. Knusprig, würzig aus dem Ofen. Einige Menschen, vor Allem der Fleischer meines Vertrauens, dass zu viele Menschen solch einen Vogel gerne mal versemmeln, und das Fleisch anschließend so trocken wie das derzeitige Rheinbett sei! Das galt es also unbedingt zu vermeiden. Also habe ich mich für eine schonende und Geschmack und Saftigkeit erhaltende Gar-Methode entschieden. Der Truthahn sollte also bei niedriger Temperatur lange garen. Das war gar nicht so einfach, schließlich hatte ich bei Thönes in Wachtendonk einen wunderschönen 8,5 Kg Truhtahn in bester Bio-Qualität bekommen. Aber fangen wir erstmal mit der Basisarbeit an. Der Truthahn sollte Zimmertemperatur haben, wenn man ihn in den Ofen schiebt. Also habe ich ihn ca. eine Stunde vor Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen (In diesem Fall mein Balkon, der aber über Nacht absolut kühl genug war). Vorbereiten sollte man vor Allem die …

Canolitos Herbstgratin

Ende November beginnt in den USA immer die Saison der großen Völlereien. Man sagt, Thanksgiving bereite den Magen für das große Fressen zu Weihnachten. Neben dem Truthahn gehören auch Süßkartoffeln und Cranberries zum Standard Repertoir! Klassisch gibt es einen Süßkartoffelauflauf oder Süßkartoffelbrei. Ich habe das Ganze ein wenig varriiert und hier ist mein Süßkartoffelgratin: Zuerst werden ungefähr 5-6 Süßkartoffeln geschält und in ca. 2-4 mm dicke Scheiben geschnitten. Das ist bei Süßkartoffeln gar nicht so einfach. Die Dinger sind ziemlich hartnäckig. Wenn das erledigt ist, einfach 200 ml Sahne, 500 ml Joghurt, 150 ml Milch, zwei gezupfte Zweige Thymian, eine ordentliche Handvoll Petersilie (gehackt natürlich), ein paar Prisen Salz und Pfeffer und ein wenig Abrieb von der Muskatnuss verquirlen. So, die Süßkartoffel-Schnibbel kommen jetzt in eine gefettete Form, wenn man Zeit hat, kann man die Kartoffeln ordentlich hintereinander anordnen, muss aber nicht sein. So kompliziert ist es nicht, denn jetzt wird einfach Käse über das Ganze gerieben, bis die Süßkartoffeln bedeckt sind, dann kommt das Sahne-Joghurt-Gemisch drüber. Danach einfach das Gratin in den auf 220° …

Süße Sommerknödel

Wenn dieses Wetter nicht mal kräftig rockt?! Passend dazu hab ich mal eine kleine Leckerei zusammengetragen: Pflaumenknödel! Also, ran an den Speck, respektive die Kartoffeln! Denn als Hauptzutat brauchen wir ein gutes Kilo geschälte, mehligkochende Kartoffeln. Diese würfeln und in einen Topf mit Salzwasser geben (Energiespartipp: Man braucht überhaupt nicht viel Wasser um Kartoffeln zu garen. Sie müssen nicht einmal ganz im Wasser stehen. Aber Achtung: zu wenig Wasser lässt die Kartoffeln irgendwann anbacken!). Wenn die Kartoffeln gekocht sind, werden sie ordentlich klein gestampft und mit einem großen Ei vermengt. Das Ganze klebt jetzt ordentlich und muss etwas fester werden. Also so viel Mehl dazu geben (es kann auch Kartoffelmehl in das Weizenmehl gemischt werden, allerdings haben die Kartoffeln meist schon ausreichend Stärke um ordentlich zusammenzuhalten) bis der Teig eine festere Konsistenz hat, aber dennoch leicht zu formen ist und nicht auseinander fällt. Noch ein kleiner Hinweis: Wenn nach dem Hinzugeben des Eis der Teig noch zu bröckelig ist, kann noch ein kleines Ei hinzugegeben werden. Aber Vorsicht, wenn man zu viel Mehl dazugeben muss, um …

Pizzateig: 1 Grundrezept, 3 Variationen

Immer wenn ich etwas über Pizzateig schreibe, entwickeln sich hier rege Diskussionen. Find‘ ich gut. Denn ich habe dadurch viel gelernt und bewege mich Teigtechnisch mittlerweile auf einem ganz anderen Level als zu Beginn. Da habe ich mich nämlich selbst als Teig-Analphabeten gesehen und immer einen großen Bogen um die eigene Herstellung eines Teiges gemacht. Zum Glück ist das mittlerweile ganz anders und ihr habt dazu beigetragen. Vielen Dank :) Bei meinem schnellen Pizzateig hat Thally empört kommentiert und in seinem Blog einen sehr ausführlichen Weg beschrieben, wie ein wirklich sehr guter Pizzateig gelingt – absolut empfehlenswert! Ich bewundere ja generell, wie Thally sich sehr ausführlich mit einem Thema beschäftigt, Hintergründe und Fakten erforscht und zusammenträgt. An dieser Stelle also auch noch einmal eine Leseempfehlung dieses wunderbaren Blogs „Kochen mit Liebe“, auch wenn Thally ihn mittlerweile an einen Nachfolger übergeben hat. Die Varianten Das Grundrezept und das Vorgehen stammen also von Thally, ich habe letztendlich nur noch etwas im Netz gestöbert und zwei Abwandlungen entwickelt, die ich Euch hier vorstelle. Der große Unterschied ist dabei …

Leichter Garnelen-Sommersalat

Auf die Schnelle hier ein kleiner, unkomplizierter Salat für zwischendurch. Für den Salat einfach einen Kopfsalat waschen, zerkleinern und ab in die Schüssel. Dann noch Gurken und Paprika hinterher, oder was man noch so im Kühlschrank hat. Alles keine Schwierigkeit, hat ja jeder schon das ein oder andere Mal gemacht.  Der Clou sind das Dressing und die Garnelen. Also für das Dressing: Einen ordentlichen Schuss Himbeeressig, für die spritzig-fruchtige Note, in einen Messbecher füllen. Dann zwei Teelöffel süßen Senf hinterher. Dazu eine gute Handvoll Petersilie und das Grün von einer großen Frühlingszwiebel kleingehackt oben drauf. Dazu kommen jetzt noch zwei, drei verschiedene Öle. Ich habe bei meinem Salat ordentlich Oliven-, etwas Kürbiskern- und einen dicken Schuss natives Rapsöl verwendet. Lecker ist dann noch ein Schuss feinster Balsamico und als i-Tüpfelchen jetzt noch einen großzügigen Teelöffel Honig hinterher. Der Zucker im Honig tut der Säure gut. Das Ganze nun mit einem Zauberstab richtig kleinkriegen….et voila! Die Garnelen sind kein Zauberstück schmecken aber wunderbar zu dem Dressing. Also die ganzen, ungeschälten Garnelen abtrocknen und ordentlich Butter in …