Alle Artikel in: Pasta

Vollkorn-Frischkäse-Carbonara mit Kresse

Der Urlaub steht gerade kurz bevor, die Reste müssen weg. Ihr kennt das. Herausgekommen ist dieses Blitzgericht, über das ich eigentlich – wie immer – gar nichts schreiben wollte. Dann war es aber doch recht schmackhaft, so schnell zubereitet und der Blog auch schon etwas länger wieder zu inaktiv… Here we go: 150g Vollkornspaghetti 10 Kirschtomaten 2 Eier 1 EL Frischkäse Etwas frischen Parmesan 3 Scheiben Schwarzwälder Schinken 1/4 Knoblauchzehe Als erstes das Nudelwasser aufsetzen und dann die Pasta der Packungsanleitung entsprechend kochen –  das Gericht ist Ruckizucki fertig! Den Schwarzwälder Schinken vom Fettrand befreien und in kleine Stücke schneiden. Mit wenig Olivenöl bei mittlerer Hitze bräune. In der Zeit den Knoblauch fein hacken und dazugeben. Danach die Kirschtomaten vierteln und ebenfalls dazu geben. Leicht salzen und Pfanne/Topf auf kleinere Flamme stellen. Die zwei Eier mit dem Frischkäse und Parmesan zu einer Creme verrühren. Sobald die Spaghetti al dente sind, abgießen und in die Pfanne geben. Die Eier-Frischkäsemasse dazugeben und alles vermengen. Auf einem tiefen Teller anrichten, frische Kresse drüber streuen und etwas frisch gemahlenen schwarzen …

Schnelle Pasta: Tagliatelle mit Pfifferlingen und Baby-Spinat

Ihr kennt das: Es ist Donnerstag-Abend, man kommt spät von der Maloche heim, die neue Folge Frauentausch läuft schon und jetzt muss man in der Werbepause was Anständiges auf’s Trapez zaubern. Tadaaaa! Euer Weisheitsblog Nummero Uno versorgt euch mit einem schnellen und einfachen Schmakofatz! 2 Schalotten 1 Knoblauchzehe Zwei Hände TK-Pfifferlinge Vier Hände Baby-Spinat Halbe Flasche Rama Cremfine zum kochen Gläschen Weisswein 300g Tagliatelle Kochwasser aufsetzen und etwas Butter in einer Pfanne auf mittlerer Stufe zerlassen Zwei Schalotten fein hacken und in die Pfanne geben Eine Knoblauchzehe ebenfalls fein hacken und zur Zwiebeln in die Pfanne Pfanne etwas hoch drehen. Die Pfifferlinge unaufgetaut (sonst werdense matschig und wässrig) direkt aus dem Sack ebenfalls in die Pfanne und das ganze ein paar Minütchen braten lassen. Babyspinat abbrausen und trocken schleudern. Wahrscheinlich jetzt Nudeln ins Wasser geben. Die Pilze mit dem Weißwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Dann einen Schluck Rama Cremfine dazu. Salz und Pfeffer wollen die wilde Reise auch mitmachen! Soße auf kleine Stufe drehen, ordentliches Stück Butter dabei. Nudeln abgießen und zur Soße in die …

Kürbis-Ingwer-Orangen Suppe

Der Herbst ist da, also heißt es: Kürbis kochen bis der Arzt komt. Einige mögen’s, andere nicht. Hier nun ein Rezept für eine kleine aber feine Kürbis Suppe mit einem Hauch Ingwer und Orange. Das ganze ist nicht kompliziert aber lecker. Das Rezept habe ich von dem Bruder meiner Freundin, werdender Koch im Noodles in Bielefeld, also der Dank geht an Malte. Also los gehts: Zwei mittelgroße Zwiebeln fein würfeln, und wenn wir schon dabei sind würfeln wir auch schonmal einen Hokkaido-Kürbis. Kerne und Innereien wegpacken, oberen und unteren Strunk abschneiden und ansonsten komplett verwenden. Das ist das schöne am Hokkaido Kürbis: Man kann alles essen. Jetzt gehts ab in nen großen Topf. Zwiebeln in ordentlich Öl anschwitzen, wirklich nur kurz, sonst werden die Zwiebeln schwarz. Jetzt die etwa Pflaumen-großen Würfel des Kürbis dazu geben. Etwas anbraten und schließlich mit nem ordentlichen Schuss Grand Marnier (ca. 5-6 EL) ablöschen. Den Grand Marnier lassen wir ein wenig einkochen. Jetzt Wasser hinterher (Die Kürbismasse muss nicht komplett abgedeckt sein). Nun folgt die einfachste Kiste. Das ganze muss …

Spaghetti Tommi

Welcome Back! Wer eine ziemlich einfache, aber köstliche Feierabend Mahlzeit kredenzen möchte ist mit den Spaghetti „Tommi“ gut bedient. Es geht schnell, kostet wenig und schmeckt jooot! Also, legen wir los. Erstmal geht es an die Schnibbel-Arbeit: Wir nehmen zwei kleine Scharlotten, eine gute Hand voll getrockneter Tomaten in Kräutern, 1 mittelgroße Paprika und drei mittelgroße Champignons und würfeln das ganze jeweils. Jetzt geht’s ans anbraten. Die Scharlotten und die getrockneten Tomaten in ordentlich Olivenöl schwitzen, bis die Scharlotten glasig sind. Dazu geben wir noch Tomatenmark, ungefähr zwei Teelöffel. Danach einfach die Pilze und die Paprika in die Pfanne geben. Da wir die Paprika und Champignons nicht zu labbrig haben wollen, braten wir sie nur kurz an. Nun wird das ganze mit nem ordentlichen Schuss Rotwein abgelöscht. Dazu geben wir eine ordentliche Prise Zucker, Salz und Pfeffer und lassen den Wein etwas einkochen. So, jetzt der Feinschliff: Oregano und Thymian dazu und noch mehr Wein und passierte Tomaten. Wir kochen das ganze noch ein bisschen und packen 1 1/2 Esslöffel Frischkäse dazu, wer will würzt …

Pasta mit Lammragout

Wenn man sich schon eine schöne Lammkeule holt, soll man auch etwas länger davon genießen dürfen. Die Reste deshalb einfach nach dem Festmahl klein schneiden und in die restliche Soße legen. Je nachdem wie viel Bratensoße ihr hattet, müsst ihr mit einem bis zwei zwei Litern Passata auffüllen. Falls auch zu wenig Fleisch übrig geblieben ist: Etwas (Bio-) Rindergulasch lässt sich hervorragend dazugeben, erhöht nur etwas die Kochzeit. Etwas gehackten Knoblauch und ein Lorbeerblatt zugeben und drei Stunden langsam köcheln lassen. Aufpassen, dass es nicht zu wenig Flüssigkeit wird, ansonsten mit Wein oder Wasser auffüllen. Das Fleisch sollte wirklich zerfallen und eins werden mit der Soße. Das werdet ihr schon merken. Eine halbe Stunde vor dem Ende noch 500g frischen Tomaten (oder guten Dosentomaten) und gehackten Rosmarin dazugeben. Danach mit Salz und Peffer abschmecken, ein Bündel frisch gehackten Basilikum und eine handvoll frisch geriebenen Parmesan unterheben. Etwas von der Soße dann mit der Pasta vermengen und auf den Teller geben. Nochmal eine ordentliche Kelle des Ragouts oben drauf, etwas Parmesan und mit bestem Olivenöl abrunden. …

hmmm…Kross-Lachs mit Tagliatelle-Salat.

Also ich habe es gestern Abend mal wieder mit Fisch probiert, bin politisch Korrekt im Bio-Supermarkt einkaufen gewesen und habe lecker Lachs zubereitet. Da merkte ich, dass ich das Paniermehl vergessen habe, ist aber nicht schlimm….es gibt Alternativen. Nehmen wir doch einfach Cornflakes! Also, Panade vorbereiten: Ei verühren, Cornflakes etwas zerbröseln, ein wenig Mehl dazu, nach Geschmack würzen. Fisch erst im Ei, dann im Mehl/Flakes wenden. Fisch anschließend in Butter braten, beide Seiten nur kurz, der Fisch darf noch schön saftig bleiben. Tagliatelle kochen, Mozarella, Tomaten, Paprika, Zwiebeln und frische Champignons schneiden. Pilze kurz anbraten, alles zusammen in eine Schüssel, eine leckere Vinaigrette dazu und fertig ist der Salat. So hat man ein einfaches, schnelles und leckeres Essen für nen Sonntag Abend, an dem man nicht soo lange in der Küche verbringen will.

Versnobbte Pasta

Vor kurzem habe ich bei dem Internet-Feinkosthändler Gourmondo eine kleinere Bestellung aufgegeben. Da durften natürlich auch Pasta-Zutaten nicht fehlen. Als erste “Amtshandlung” nach der Bestellung gab es dann eine ganz simple Pasta – die Zutaten und deren Qualität sollten in den Vordergrund treten. Grundlage der einfachen Pastasoße waren San Marzano Tomaten, die am Fuße des Vesuv angebaut werden. In einem Topf zwei fein gehackte Schalotten und eine fein gehackte Knochblauchzehe sanft anschwitzen, die San Marzano Tomaten dazu geben und die Soße kurz aufkochen lassen. Salzen, Pfeffern und mit einem frisch gezupften Bund Basilikum abschmecken. Dazu gab es Spaghetti Aglio/Peperoncini, die eine leichte Schärfe mitbringen. Zusammen mit etwas bestem Olivenöl wäre das Gericht nun schon fertig und sehr schmackhaft. Als Fleischliebhaber gab es bei uns noch mit frischem Basilikum, Rosmarin und Zitronenabrieb marinierte Hähnchenbrust vom Grill, etwas Rucola und frisch gehobeltem Parmesankäse dazu. Muss man aber alles nicht machen. Die Qualität der Tomaten schmeckt man am besten im direkten Vergleich verschiedener Dosentomaten. Während man bei Discounter-Dosen oder auch manchen Möchtegern-Qualitäts-Tomaten-für-einen-happigen-Preis deutlich die Säure überwiegt, schmecken die …

Can’s Lasagne

Also ich habe mich auch nochmal an einer Lasagne probiert und muss sagen, es war gut. Hier nun mein Ergebnis, und für Euch mein Rezept. Als Grundstock brauchen wir eine vernünftige Bolognese-Soße, natürlich leicht abgwewandelt. Hierzu nehmen wir ein gutes Pfund Hackfleisch, Bio natürlich, Frühlingszwiebeln, Scharlotten, Knoblauch, Senf, Tomatenmark und etwas Frischkäse. Zunächst ab mit den Scharlotten und den fein gewürfelten, weißen Enden der Frühlingszwiebeln in die Pfanne. In Butter oder Olivenöl (ich nehme gerne von beiden ein bisschen, das riecht großartig, vor Allem wenn noch der Knoblauch dazu kommt!) schön glasig anbraten. Bevor das Fleisch dazu kommt noch den gehackten Knoblauch kurz, scharf anbraten. Jetzt einfach Hackfleisch rein und mit reichlich Tomatenmark anbraten! Hier bloß nicht sparen. Ich nehme auch gerne noch ausreichend Senf zum anbraten hinzu. Hiernach ne gute Mischung aus gewürfelten und passierten Tomaten hinterher, das ganze mit Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum, Chili und Cayenne Pfeffer würzen, Schärfe je nach Gusto und ein wenig Frischkäse hinterher. Ich lass die Soße gerne ein, zwei Stunden durchziehen, verstärkt den Geschmack nochmal ordentlich. Für die …

Woknudeln mit Hühnchen

Das folgende würde ich so nicht nochmal kochen. Es war zwar nicht vermurkst, aber auch nicht etwas, was einem im Gedächtnis haften bleibt. Grund dafür, sind die sogenannten Woknudeln, die ich bei Real entdeckt habe. Brauchen angeblich nur 3-4 Minuten im Wok (pro 100g Nudeln 100ml Flüssigkeit) und können zum Gemüse gegeben werden. Nachdem ich also das Hühnchen in mundgerechte Stücke zerteilt, mit etwas Sojasoße, Sesamkörnern und Curcuma gewürzt, danach etwas mehliert und im Wok angebraten habe , ging das tote Tier bei 70 Grad in den Ofen zum Warmhalten. Im Wok habe ich erst Ingwer, danach allerlei Gemüse (dünne Möhrenscheiben, Paprika, Zwiebeln) etwas in Sojasoße weich geschmort. Danach kurz die Champions hinzugegeben und dann auch schon die Woknudeln mit der benötigten Flüssigkeit. Nun zum Problem: Die Woknudeln brauchen weit mehr Flüssigkeit als angegeben und es gestaltete sich als gar nicht so einfach, genügend Wasser hinzuzugeben, aber eben nicht so viel, dass es eine einzige Wasserpampe wird. Die werten Teiggenossen brauchten dann auch keine 4 Minuten, sondern gerne 9 Minuten. Und am Ende war alles …

Simple Lasagne

Ich habe ja schon kund getan, dass ich Pasta liebe. Dazu gehört aber eigentlich nicht Lasagne, habe ich auswärts noch nie bestellt und koche sie auch eher selten. Zuletzt habe ich eine Variante von Jamie Oliver abgewandelt probiert – und war schwer angetan. Das Grundrezept stammt ursprünglich aus „Jamies Kochschule„, ein Buch dass – wie ich finde – völlig falsch eingeschätzt wird. Zwar richtet es sich an Kochmuffeln und Anfänger, es ist aber innerhalb kürzester Zeit zu meinem Lieblingskochbuch avanciert. Die Rezepte sind vor allem eins: Simpel. Kein Schnick, tagelanges Suchen der Zutaten und vor allem eine Reduktion aufs Wesentliche. Kein unnötiger Pimp. Da ich sowieso zu der Spezies gehöre, die sich ein Rezept einmal durchliest und danach nach eigenem Gusto kocht, sehe ich dass auch alles als nicht zu tragisch an. Grundlage in dem Rezept ist wieder mal eine gute Tomatensoße, im Grunde wie im Rezept zur klassischen Bolognese. Diesmal aber tatsächlich mit Hackfleisch (Bio-Qualität, wenn man schon Hack nimmt). Direkt nachdem die Zwiebeln glasig und der Knoblauch kurz angebraten ist, gebe ich das …