Alle Artikel in: Pizza

Pizzateig: 1 Grundrezept, 3 Variationen

Immer wenn ich etwas über Pizzateig schreibe, entwickeln sich hier rege Diskussionen. Find‘ ich gut. Denn ich habe dadurch viel gelernt und bewege mich Teigtechnisch mittlerweile auf einem ganz anderen Level als zu Beginn. Da habe ich mich nämlich selbst als Teig-Analphabeten gesehen und immer einen großen Bogen um die eigene Herstellung eines Teiges gemacht. Zum Glück ist das mittlerweile ganz anders und ihr habt dazu beigetragen. Vielen Dank :) Bei meinem schnellen Pizzateig hat Thally empört kommentiert und in seinem Blog einen sehr ausführlichen Weg beschrieben, wie ein wirklich sehr guter Pizzateig gelingt – absolut empfehlenswert! Ich bewundere ja generell, wie Thally sich sehr ausführlich mit einem Thema beschäftigt, Hintergründe und Fakten erforscht und zusammenträgt. An dieser Stelle also auch noch einmal eine Leseempfehlung dieses wunderbaren Blogs „Kochen mit Liebe“, auch wenn Thally ihn mittlerweile an einen Nachfolger übergeben hat. Die Varianten Das Grundrezept und das Vorgehen stammen also von Thally, ich habe letztendlich nur noch etwas im Netz gestöbert und zwei Abwandlungen entwickelt, die ich Euch hier vorstelle. Der große Unterschied ist dabei …

Die 30-Sekunden Tortilla-Pizza

Eva betreibt einen wunderbaren Blog, der Name ist quasi Programm: Hurra! Besonders die Videos ♥ In der letzten Ausgabe „Geschmacksgeschichten“ (Video unten eingebunden) besucht sie unter anderem Stevan Paul in der Effilee-Redaktion. Dort erdenkt er sich Tag für Tag neue Rezepte, diesmal: Die Tortilla-Pizza. Das Rezept ist sehr simpel: Tortilla-Fladen mit irgendwas bestreichen, irgendwas drauflegen und für bei voller Lotte für 2-4 Minuten in den Backofen. Fertig ist die Express-Pizza. Als Pizza-Liebhaber und permanenter Teigkneter muss ich das natürlich probieren (so nebenbei: ein Pizzateigrezept steht noch aus, kommt bald!). Bei mir ist weniger mehr und ich konzentriere mich auf die Güte der Zutaten. Nur weil ein Gericht schnell zuzubereiten ist, muss es ja nicht unlecker sein. Als soßige Grundlage nehme ich deshalb einen fettarmen Hüttenkäse, den ich mit etwas grob gemahlenen Meersalz, frischen Piffkes (Schnittlauch, für die Nicht-Niederrheiner) und bestem Olivenöl vermische. Als Belag wähle ich rote Zwiebeln, (natürlich!) Kapern und etwas ganz feines: „I Giacomini“ – In Prosecco und Marsala mariniertes und geräuchertes Schweinefilet von Salumi de Stefani. Da konnte ich bei meinem letzten Lettini-Abstecher einfach …

Schneller Pizzateig

Seitdem ich den roten Pizzaofen Alfredo besitze, hat sich selbstgemachte Pizza fest auf dem Speiseplan etabliert. Egal ob einfach so zwischendurch oder bei einer Pizza-Party mit mehren Leuten – es schmeckt immer und ist wunderbar kommunikativ. Damit die selbstgemachte Pizza nicht nur die Lieferdienste, sondern auch so manches Restaurant in den Schatten stellt, braucht es den richtigen Teig. Der ist anfangs gar nicht so einfach zu finden – je tiefer man in die Materie einsteigt, desto komplizierter wird es. Schon alleine die Auswahl der richtigen Mehlsorte ist eine Wissenschaft für sich. Viele schwören auf Tipo 00 Mehl, einige mischen noch Maisgries oder etwas Polentamehl unter. Auch ich verwende am liebsten Tipo 00 Mehl, der Teig gelingt aber auch mit normalen Weizenmehl. Denn an dieser Stelle schulde ich dem Pizza-Heißhunger Tribut: Wer nicht ein paar Tage im Vorraus weiß, dass er Pizza essen will, hat mit diesem Rezept einen schnellen Teig, der noch am gleichen Tag verarbeitet werden kann. Es gilt aber nicht nur die richtigen Zutaten im richtigen Mischungsverhältnis zu einem schönen elastischen Teig zu …

Selbstgemachte Pizza – Die schnelle Variante

Wenn’s mal wieder schnell gehen soll und man selbst den minimalen Aufwand scheut, ist ja meist der Griff zum Hörer (oder Online-Formular) nicht weit: Das Pizza-Taxi muss her. Aber meinen Unmut über die Qualität der Bringdienste in Düsseldorf habe ich ja – trotz okayer Ausnahmen – schon zum Ausdruck gebracht. Was bleibt? Richtig, selber machen. Aber eben schnell und trotzdem gut. Dazu greife ich auf Fertigteig zurück. Jaja, meckert nur mal alle. Mir egal. Wenn vorhanden nehme ich immer die Teig-Variante die nicht in einem Paket zusammen mit Käse und Sauce steckt. Falls doch: Ich bin so dekadent und schmeiße den anderen Schrott gnadenlos weg. Ekelhaftes Zeug. Der Teig wird ausgerollt, mit Mehl eingerieben und nochmal richtig ausgerollt. Das ergibt bei mir nachher immer genau die Größe eines normalen Blechs. Danach: Sauce! Wenn ihr lecker selbstgemachte vom Vortag da habt: Wunderbar. Wenn nicht: Ich finde die Sugos von Cucina Antica auch ganz okay dafür. Auch nicht da? Na gut, dann wenigstens leckere Dosentomaten auf die Schnelle salzen, pfeffern, mit etwas frischem Basilikum (ok, ok – …