Alle Artikel in: Süßen & Desserts

Süße Sommerknödel

Wenn dieses Wetter nicht mal kräftig rockt?! Passend dazu hab ich mal eine kleine Leckerei zusammengetragen: Pflaumenknödel! Also, ran an den Speck, respektive die Kartoffeln! Denn als Hauptzutat brauchen wir ein gutes Kilo geschälte, mehligkochende Kartoffeln. Diese würfeln und in einen Topf mit Salzwasser geben (Energiespartipp: Man braucht überhaupt nicht viel Wasser um Kartoffeln zu garen. Sie müssen nicht einmal ganz im Wasser stehen. Aber Achtung: zu wenig Wasser lässt die Kartoffeln irgendwann anbacken!). Wenn die Kartoffeln gekocht sind, werden sie ordentlich klein gestampft und mit einem großen Ei vermengt. Das Ganze klebt jetzt ordentlich und muss etwas fester werden. Also so viel Mehl dazu geben (es kann auch Kartoffelmehl in das Weizenmehl gemischt werden, allerdings haben die Kartoffeln meist schon ausreichend Stärke um ordentlich zusammenzuhalten) bis der Teig eine festere Konsistenz hat, aber dennoch leicht zu formen ist und nicht auseinander fällt. Noch ein kleiner Hinweis: Wenn nach dem Hinzugeben des Eis der Teig noch zu bröckelig ist, kann noch ein kleines Ei hinzugegeben werden. Aber Vorsicht, wenn man zu viel Mehl dazugeben muss, um …

Erdbeer-Gurken-Salat mit Basilikum

Moin ihr Eierhasen, hoffe ihr habt Ostern alle gut entspannt. Bei uns war einen Tag die Familie zu Gast und ich deshalb im Backwahn – Rezepte folgen. Das eigentliche Oster-Highlight waren aber weder Hase, noch Kuchen – sondern dieser Erdbeer-Gurken-Salat. Da ich ja eher weniger der Süße bin, hatte ich ihn eigentlich für mich als Kuchen-Ersatz eingeplant. Hat aber alle vom Hocker gehauen und ich habe diverse Rezeptanfragen, denen ich hiermit nachkomme. An das eigentliche Originalrezept bin ich über Zorra gekommen, aber auch bei mir gab es einige zutatentechnische Abweichungen. Erdbeeren Selbe Menge Gurke Frisches Basilikum Weiße Balsamico-Creme Limetten-Olivenöl Honig Gemahlener Pfeffer Die Zubereitung ist denkbar einfach: Erdbeeren und Gurken zu in etwa gleichen Teilen in mundgerechte Stücke schneiden. Ich habe die Gurke vorher geschält, muss aber nicht. Eine große handvoll gehacktes Basilikum mischen wir unter. Das Dressing besteht aus (alles nach Gefühl gemacht, deshalb keine genauen Angaben) einem Teil weißer Balsamico-Creme, zwei Teilen Limetten-Olivenöl, einem Schuss Honig, einer Prise Salz und frisch gemahlenem Pfeffer. Noch kurz zum Öl: Ich nehme hier das Citrus-Olivenöl von …

Erfrischende Limettencreme

Und weil mir das Buch „Gesund schmeckt besser“ von Gordon Ramsay so gut gefällt, gibt’s nochmal was daraus, diesmal einen Nachtisch: Limettencreme. Da ich ja auch nicht so der große Nachtischler bin, passte mir sowohl das fruchtige, als auch die simple Zubereitung gut in den Kram. Aber auch hier musste ich etwas die Angaben verändern – es kam einfach nicht aus. Drei (statt im Original zwei) Blätter Gelatine einweichen. In der Zwischenzeit 150ml Limettensaft abmessen. Gordon verwendet den Saft von 4 Limetten (das sollen 150ml sein), aber bei mir ergeben das nicht einmal 100ml. Es empfiehlt sich also noch mehrere Limetten in der Hinterhand zu haben oder etwas Limettensaft von Hitchcock (beispielsweise). Dazu noch 50ml Wasser und mit 100g Zucker unter Rühren kurz aufkochen. Den Topf danach von der Platte nehmen und die ausgedrückte Gelantine einrühren. Das ganze nun abkühlen lassen. Zwei Eiweiß schlagen, bis sie etwas steif werden. Jetzt schön weitermachen, aber langsam 75g Zucker dazu geben, bis sich eine glänzende Masse ergeben hat. So richtig fest wird es aber bei mir nicht, trotz …