Alle Artikel in: Vom Grill

Teriyaki-Spieße aus der Steakhüfte mit crunchigem Tomaten-Sambal

Sodele. Jetzt folgt auch endlich ein Rezept vom #Angrillen – von diesen Spießen ward ihr ja alle restlos begeistert, deshalb darf es natürlich nicht fehlen. Wichtig: Plant wirklich den Tag Marinier-Zeit ein, erst so ziehen die Spieße so richtig schön durch. Die Marinade Zwei Knoblauchzehen fein würfeln oder pressen, ein daumengroßes Stück Ingwer und eine kleinere Chili fein hacken. 3EL Fenchel- und 1EL Koriandersamen im Mörser zermahlen. Mit 150ml Sojasauce, 60ml weißem Essig, 60ml Sake oder trockener Sherry und 2EL Honig vermischen und in eine große Gefriertüte geben. Ca. 400g Hüftsteak in ca 2cm hohe und 2cm breite Streifen schneiden und auf Holzspießen aufziehen. Die Spieße ebenfalls in die Tüte legen, gut verschließen, die Marinade einmassieren und einen Tag einziehen lassen. Crunchiges Tomaten-Sambal 70g Erdnussbutter mit 60ml Limettensaft, 60ml Sojasauce, 2 EL Sambal Oelek und 3TL Korianderpulver zu einer homogenen Masse verrühren. Zwei große Tomaten entkernen und hacken,  zwei Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Beides unterheben und abschließend salzen. Auf dem Grill nachher blitzgescheit aufpassen – die dünnen Spieße sind im Handumdrehen fertig, wir mögen sie …

Saftige Lammkrone vom Grill

So liebe Marketingmenschen: Blogs sind ja total cool und so. Da muss man auch unbedingt was machen. Und deshalb: Bitte schickt uns weiterhin ununterbrochen PDFs eurer Pressemitteilungen und wundert Euch, dass kein Blog der Welt dadrüber schreibt. Und bitte hört auch nicht mit diesen dubiosen Linktauschangeboten auf, gerne könnt ihr hier ein Artikel über euer neues Startup veröffentlichen. Nicht. Wie es richtig geht, zeigte uns jetzt die Agentur hinter „genuss hoch 10„. Das ist ein ziemlich stylischer Online-Food-Shop, der uns ohne irgendwelche Bedingungen ein Probepaket Neuseeländischer Lammkrone zur Verfügung gestellt hat. Ohne Bedingungen heißt, dass ich das hier nicht bloggen muss. Es aber gerne tue, weil die Agentur total nett war und mir der Laden ziemlich gut gefallen hat. Die Verpackung war nämlich tip-top und mit einem handgeschriebenen Zettel, wer denn die Ware verpackt hat. Geilomat, auf sowas menschelndes stehe ich ja total. Aber im Vordergrund steht natürlich: Die Qualität. In diesem Falle des Fleisches. Deshalb gab es das ohne viel Schnick und Schnack vom Grill. Es war ja noch Sommer (ihr wisst ja: Diplomarbeit …

Grill-Beilagen: Gegrilltes Gemüse und Zaziki

Ein eigentlich banaler Eintrag, mit dem ich die Grillsaison zumindest beitragsmäßig auf Topf & Löffel eröffnen möchte. Banal deshalb, weil das Folgende weder schwierig in der Zubereitung ist, noch besonders außergewöhnlich in der Zusammenstellung. Die beiden Rezepte sollen einen kleiner Beitrag leisten, die Gartentische von den unsäglichsten Fertigbeilagen zu befreien. Mariniertes Gemüse vom Grill Gegrilltes Gemüse eignet sich nicht nur hervorragend als Beilage zu gegrilltem, man kann so auch komplett fleischlos grillen – eine Alternative, die ich allerdings nicht bevorzuge ;) Die Zubereitung ist narrensicher: Verschiedenes Gemüse in entsprechend grillfähige Portionen schneiden, marinieren und grillen. Fertig. Ich verwende gerne Zucchini  (längs aufgeschnitten), Paprika (in Schiffchen) oder rote Zwiebeln (meist geviertelt). Aber auch Champignons (dann aber ganz), Auberginen (auch längs aufgeschnitten) oder exotischere Varianten wie Fenchel sind möglich. Was man mag und was man eben frisch besorgen kann. Für die Marinade verrühre ich zwei Teile Olivenöl mit einem Teil frischem Zitronensaft, Salz, einem Schuss Honig und gehackten, frischen Kräutern. Bei Bedarf kann man auch etwas frischen Knoblauch in die Marinade pressen – da sind eurem Geschmack …